1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Besitzerwechsel aquarium.ch

    Weitere Details findet ihr im folgenden Thread: "Besitzerwechsel"
    Information ausblenden

Diskushaltung Temperatur und Rinderherzfütterung

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Angel, 17. März 2015.

  1. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Vorwort: Die folgende Diskussion ist aus dem Thread Diskusfische entstanden und wurde der Übersicht halber in einen eigenen Thread verschoben. rgds rené

    Hallo zusammen

    Die Meinungen bezüglich Rinderherz gehen recht weit auseinander und ist bis zu einem gewissen Grad wohl auch Ansichtssache, daher gibt es kein Richtig oder Falsch in dem Sinne sondern gewisse Punkte, die man beachten muss... in einem Punkt sind sich wohl alle einig, die Qualität der Verarbeitung muss stimmen und die Haltungstemperatur MUSS 28 - 30°C sein... darunter können Diskus Rinderherz gar nicht richtig verwerten.

    Will man die Tiere vom Rinderherz abgewöhnen sollte dies in langsamen Schritten geschehen... und erst eine Umstellung wagen, wenn man weiss, wie man Diskus richtig ernährt. Hat man ihn vom Rinderherz entwöhnt bitte auch mit der Temperatur auf 27°C runter.

    Ausschliesslich Frostfutter kann den Diskus ebenfalls schaden. Frostfutter ist ein gutes Futter aber dennoch besteht eine gewisse Keimzahlbelastung, selbst bei guter Qualität. Verfüttert man nun täglich nur Frostfutter muss das Imunsystem ständig dagegen halten und dies belastet auch. Hierbei ist die abwechslungsreiche Fütterung (Granulat, Flocken, selber hergestelltes aus Fisch/Garnelen etc) sehr wichtig. Der Diskus ist ein Allesfresser und sollte auch so gefüttert werden.

    Also, fährt man warme Temperaturen muss der Diskus unbedingt gehalltvoll ernährt werden. Ernährt man ihn normal kann man die Temperatur auf 27°C runter fahren.

    @Vanessa
    Ich weiss nicht, wie gut Du beraten wurdest oder wie weit Du Dich mit der Diskushaltung auskennst... Diskus sind eigentlich keine Fische für Anfänger, man kann extrem viel falsch machen... oder anderst gesagt, auch ein Anfänger kann Diskus halten sofern er sich sehr, sehr gut in die Aquaristik eingelesen hat und zwar so gut, dass er alles auch verstanden hat (z.B. was ist pH und warum verändert er sich, wozu braucht es Filterbakterien und was für welche gibt es etc.) und somit auch die speziellen Pflegebedürfnisse der Diskus nachvollziehen kann.

    Ich denke mir mit dem Futter alleine ist es noch nicht getan. Was für eine Beurteilung noch hilfreich wäre ist die Herkunft der Tiere. Sind es Stendker-Diskus oder in welchem Geschäft hast Du sie gekauft?

    Nur als Beispiel, Wildfänge und wildfangnahe Tiere müssen zwingend in sehr weichem Wasser gehalten werden. Zuchtformen je nach Herkunft gehen gut in weichem bis mittelhartem Wasser. Hartes Wasser darf und sollte man, egal woher die Tiere sind, gar nicht erst in Erwägung ziehen bzw. sollte befristet sein (z.B. Geschäfter)... auch wenn ein Züchter das Gegenteil behauptet.

    Kann leider so ziemlich alles bedeuten, je nachdem was man als Referenzwerte verwendet... bitte etwas genauer.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. März 2015
  2. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.210
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Angel

    Na ja, so subjektiv ist es jetzt auch wieder nicht ;o). Problematisch sind meines Wissens Fett und Sehnen. Das Fleisch selbst kann der Diskus offenbar verdauen, dazu gab es einen entsprechenden Bericht im DISKUS BRIEF. Es ist also alles eine Frage der Herstellung. Dennoch setze ich dieses Futter nicht ein, da es in der Natur auch nicht auf dem Menü steht. Es gibt genügend Alternativen und wenn man nur wegen dem Preis auf Rinderherz setzt, dann macht das für mich zumindest für die private Haltung keinen Sinn (teure Fische aber beim Futter sparen?). Für Züchter spreche ich nicht, das ist ein anderes Thema und ich will mich nicht zu sehr exponieren.

    Das sehe ich jetzt aber ganz anders! Die Temperatur darf nicht auf 27°C reduziert werden, nur weil kein Rinderherz gefüttert wird. Diskus kommen generell aus sehr warmen Habitaten (>28°C) und dort fressen sie ja auch kein Rinderherz. Ich kann das nicht nachvollziehen.

    Gruess, Ändu
     
  3. Manolo_70

    Manolo_70

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    18
    Ort:
    Luzern
    Hoi Angel

    Da bin ausnahmsweise nicht der gleichen Meinung was die Temperatur angeht ;-) Unter 28 Grad würde ich nicht gehen.
    Das mit der Rinderherzfütterung ist so eine Sache. Für die Aufzucht für mich nachvollziehbar. Bei semiadulten oder adulten Tieren würde ich anderes Futter in Form von Granulate, Frostfutter oder Lebendfutter geben. Vegetarisches nicht vergessen, meine essen gerne feingehacktes Spinat vermischt mit Muschelfleisch:-D

    Gruss
    Manuel
     
  4. Liasis

    Liasis

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Züri Unterland
    Hallo
    Es ist mir schon mehrmals zu Ohren gekommen, dass Stendker-Diskus anfänglich oft schwer zum Fressen zu bewegen sind. Stendker benutzt in seiner Zuchtanlage ausschliesslich sein selbst zubereitetes Rinderherzmix. Die Fische kriegen nichts anderes und sind natürlich nur dieses Futter gewohnt.
    Ich selbst habe Diskus aus der Stendkerzucht via einem Direktimporteur bezogen und hatte das Problem bezüglich Futter aber nicht.
    Ausgewachsene, gesunde und gut ernährte Diskus vertragen auch mal mehrere Wochen ohne Futter problemlos.
    Wünsche trotzdem viel Erfolg mit den Tieren
    Gruess Dani
     
  5. Liasis

    Liasis

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Züri Unterland
    Muss meinen Beitrag korrigieren:
    Dachte, Vanessa habe Stendker-Tiere, dem ist glaublich aber nicht so. Ich hab nur was von Stendker in ihrem ersten Beitrag gelesen.
    Gruess Dani
     
  6. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hi zusammen

    Habt ihr euch jemals gefragt, warum gerade Diskus so warm gehalten werden und der Rest der Fische aus diesem Gebiet nicht? Auch dort gibt es Schwankungen in der Temperatur (je nach Jahreszeit/Regenzeit) und zwar auch unter 26° !

    googelt mal danach, auch im Bezug zur Diskushaltung.

    Die Ursache in der allgemeinen Meinung, man müsse alle Diskus konstant über 28° halten war wohl auch darauf zu begründen, dass viele eben genau Rinderherz verfüttert haben und die Tiere unter 28° mit der Zeit anfingen zu kränkeln. Anstelle dies auch auf die Fütterung zurück zu führen nahm man einfach an, dass die Tiere so warm gehalten werden müssen. Mit der Zeit hat sich dies auch einfach eingebürgert aber man findet durchaus auch erfolgreiche Haltungs- und Zuchtberichte die Gegenteiliges berichten. Wenn man sich also dazu entscheidet seine Tiere wie in der Natur leichten Temperaturschwankungen jahreszeitlich bedingt zu bieten stehts die dazu passenden Nahrungsbedürfnisse im Hinterkopf behalten... in den warmen Sommermonaten dann auch mal gehalltvoller ernähren, passend zum Stoffwechsel.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  7. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.210
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Angel

    Hier geht es um die Haltungstemperatur von Diskus. Ich beziehe mich auf Habitatbeschreibungen von Bleher in "Blehers Discus - Band 1". Da wurden über Jahre sehr viele Daten vor Ort erhoben und am Schluss gibt er pro Art die durchschnittliche Temperatur an. Das scheint mir doch eine sehr verlässliche Datenquelle zu sein.

    Dazu fehlt mir die Zeit, aber wenn du bestimmte Links meinst, wäre ich schon daran interessiert, diese zu lesen.

    Wie gesagt, das sehe ich nicht so. Aber wir müssen nicht mehr darüber diskutieren.

    Gruess, Ändu
     
  8. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hi Ändu

    Stimmt, wir müssen darüber nicht diskutieren... das tun unter anderem schon Tinnes und Bleher ;)

    ...dies ist auch nicht auf meinem Mist gewachsen wobei ich selber ebenfalls keine negativen Auswirkungen tieferer Temperaturen feststellen konnte.

    http://www.diskus-studio.de/tipps/RGD%20040605.pdf

    Seite 32


    Dieses Beispiel ist sicher aussagekräftiger als die vielen Diskussionen oder Anmerkungen von anderen, die im Netz zu finden sind... bitte lest aber den gesammten Text damit sich der gesammte Zusammenhang erschliesst.

    Liebe Grüsse

    Angel

     
  9. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.210
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Angel

    Ich kenne das Dokument von Oliver Krug natürlich. Gerade für die Vergesselschaftung von Diskus mit anderen Fischen ist es sehr hilfreich. Es stammt aber aus dem Jahr 2004, Blehers Discus Band 1 ist wesentlich aktueller und nimmt konkreten Bezug auf vor Ort gemessene Daten. Und Bleher hat die Temperatur natürlich nicht an der Wasseroberfläche gemessen.

    Über welchen Zeitraum bei wie vielen Diskus?

    Gruess, Ändu
     
  10. chrigele

    chrigele

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    1.724
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kirchlindach
    Hallo zusammen

    Sicherlich hält es ein Diskus auch in Temperaturen unter 29 oder 28 Grad aus, aber das ist ja nicht die Frage. Er soll es nicht nur aushalten, sondern es soll ihm dabei auch möglichst gut gehen. Wir halten es auch unter widrigen Bedingungen aus, aber darunter wird ganz sicher die Lebenserwartung leiden.
    Ich halte meine Tiere tagsüber bei 29 Grad und senke die Temperatur nachts auf 28 Grad. Wahrscheinlich könnte ich auch auf 27 Grad runter gehen, dazu fehlt mir aber das nötige Wissen und die Erfahrung.;-)

    L.G.
    Christa
     
  11. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hi zusammen

    @Ändu
    Zuchtformen, 10 Tiere, etwas über ein Jahr, dann wurden sie verkauft. Ist mir schon klar, dass dieser Zeitraum nicht lange ist, aber dass nicht eins der Tiere jemals auch nur ansatzweise krank war spricht ja auch für sich oder? Ein Tier hatte sich mal hinter einem Filter eingeklemmt und als ich es fand sah es ziemlich übel aus. Ich dachte schon, ich müsse es erlösen aber innerhalb paar Tage hat es sich vollständig erholt... die Tiere waren sehr fit. Ich für meinen Teil werde dies zukünftig so handhaben aber ich differenziere sicher zwischen Wildfängen je nach Herkunft und Zuchtformen ebenfalls je nach Herkunft... und wie schon erwähnt erachte ich die Art der Fütterung als einer der wichtigsten Faktoren im Bezug zur Temperatur. Ich glaub da kann man extrem viel falsch machen.

    Im Sommer hatten sie teilweise bis 33°C, im Winter 26°C am morgen, abends dann 27°C. Sommer und Winter Höchst- und Tiefsttemperaturen jeweils ca. 3 Monate. Frühling und Herbst ca. 27 bis 28°C

    Ich muss nur mal die Zeit finden das zukünftige 570L Diskusbecken aufzustellen .. dann können paar Tiere für die Dauerhaltung rein und mein letzter 60er Würfel wird als Zuchtbecken umgerüstet.

    @Christa
    Es geht nicht darum, dass ein Diskus tiefe Temperaturen "aushalten" soll sondern darum, ob 28 - 30° konstante Temperatur auch wirklich Wohlfühlparameter sind.

    Unter 26° hätte ich sicher auch meine Bedenken aber Unwohlsein konnte ich bei 27° nun wirklich nicht feststellen.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  12. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.210
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Angel

    Es spricht zumindest nicht dagegen aber um zu belegen, dass niedrige Temperaturen für Diskus langfristig vertretbar sind, braucht es mehr Erfahrungswerte über einen längeren Zeitraum.

    Diese Tendenz stelle ich auch bei anderen Tieren fest (v.a. Skalare). Ich beteilige mich nicht an solchen Diskussionen, weil ich nicht beurteilen kann, ob ein paar Jahrzehnte der Nachzucht in Gefangenschaft schon dazu führen, dass man sich von den natürlichen Bedingungen (an welche sich die Tiere über eine sehr, sehr lange Zeit angepasst haben) entfernen kann. Ich persönlich halte es für mich so, dass ich mich an der Natur orientiere, das kann nicht verkehrt sein. Alle, welche mich vom Gegenteil überzeugen müssen, sind herzlich willkommen, aber das braucht ordentlich Daten ;o).

    Wieso ist das bei L-Welsen eigentlich kein Thema? Weshalb müssen die so warm gehalten werden und macht man da bei Nachzuchten auch Zugeständnisse? Nicht dass ich wüsste, aber ich bin kein Welsexperte.

    Gruess, Ändu
     
  13. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hi Ändu

    Es gibt Haltungsberichte über längere Zeiträume und auch Angaben von Züchtern. Da ich die Leute aber nicht persönlich kenne kann ich auch keine Referenzen dazu abgeben aber in ein paar Jahren kann ich sicher mehr Daten liefern.

    Bei den Welsen lässt sich keine Pauschalaussage machen... zu viele unterschiedliche Arten mit unterschiedlichen Bedürfnissen aber nehmen wir mal an es geht um diese Arten, welche ähnliche Bedürfnisse wie Diskus aufweisen .. eigentlich genau das gleiche... auch da bin ich persönlich kein Fan davon deren Stoffwechsel über das ganze Jahr konstant oben zu behalten.

    Wenn ich mit der Zucht von Hypancistren Geld verdienen will ist die Zeit massgebend. Konstant hohe Temperaturen beschleunigt den Stoffwechsel und somit auch das Wachstum und wie bei den Diskus passt man dann auch die Fütterung entsprechend an... bedeutet aber nicht, dass die Tiere dies so brauchen und sich auch nur so wohl fühlen oder ob dies auf Dauer wirklich gesünder ist als eine für die Art angepasste natürliche Schwankung verschiedener Parameter.

    Zugeständnisse bezüglich Zuchtformen will ich das jetzt nicht mal nennen, sondern den Tieren gemäss ihrer Herkunft eine natürliche Schwankung zu bieten... aber da es bei den Diskus auch unterschiedliche Wildformen mit unterschiedlicher Herkunft gibt sollte man darauf Rücksicht nehmen (Genpool kann variiren) und Wildfänge müssen auch so schon einen massiven Stress auf sich nehmen. Ebenfalls weiss ich nicht, ob ich über Generationen hochgepushten Riesentellern eine Umgewöhnung bezüglich Ernährung und Temperatur zumuten dürfte... aber es gilt auch hier, die Tiere zu beobachten und bei Problemen halt auch möglichst alle bekannten Faktoren versuchen mit einzubeziehen.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. März 2015

Diese Seite empfehlen