1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diskusbecken / Hilfestellung in der Umsetzung

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von Olivier, 30. Oktober 2016.

  1. Tapajos

    Tapajos

    Registriert seit:
    2. Juli 2007
    Beiträge:
    1.708
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Planet Erde
    Hallo

    Ai wie die Pflanzen gedeihen. eine Pracht, klasse !

    Gruss Phil
     
  2. Olivier

    Olivier

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Brislach
    Hallo zusammen,

    Ich teste regelmässig die Werte. Immer bleibt der Nitrit im Bereich 0.25 - 0.5. Nitrat 5.
    Sicherlich nur leicht erhöht - am Anfang ging ich davon aus, dass der Filter noch etwas Zeit benötigt.

    Ich versuche nun die Durchflussrate zu messen. Ob diese zu hoch ist...

    Über einen Tipp würde ich mich freuen.

    Meine Gedanken:
    - Bioballs mit dem Schnellfilter in der Rollermatkammer.
    - Filtermaterial erhöhen (max. 5 Liter)
    - Filtematten mit Filter oder auch Bioballs hinter Rückwand

    Was denkt Ihr?

    Grüsse Olivier
     
  3. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Olivier

    Das Becken hat sich wirklich super entwickelt und gefällt mir enorm!

    Nitrat ist ja sicher nicht das Problem. Aber Nitrit sollte eigentlich nicht nachweisbar sein. Läuft ein UV-Klärer im Dauerbetrieb? Dieser generiert leider immer etwas Nitrit, indem er Nitrat reduziert (photochemische Reaktion).

    Gruess, Ändu
     
  4. Olivier

    Olivier

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Brislach
    Guten Morgen,

    @Ändu

    Kein UVC Klärer - nur den Fish Doctor.

    Danke, schön das es dir gefällt.
    Ich habe immernoch die eine oder andere Baustelle aber das Becken bereitet enorm Freude. Unser Nachwuchs schaut bereits mit 5 Monaten immer ins Becken...

    Ich bin gespannt, wann es bei dir los geht?

    Momentan kann ich mir nur die Problematik im Bezug auf eine zu schnelle Filterung erklären. Dies werde ich heute testen.

    Das Volumen sollte eigentlich ausreichend sein. Dazu füttere ich kleine Portionen 4 Mal täglich.

    Da ich die Strömungspumpe im Becken habe - sollte eine Umwälzung reichen?

    Grüsse Olivier
     
  5. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.181
    Zustimmungen:
    708
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Euch
    Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Bei einer permanenten Nitritbelastung -0.5 müssten es deine Diskus nach meinem dünken bereits hinter sich haben oder zumindest das Fressen einstellen. Ich würde da mal den Test in Frage stellen.

    Gruss Thomas
     
  6. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.181
    Zustimmungen:
    708
    Ort:
    Glarnerland
    Nachtrag
    Auch bei kleinen Portionen halte ich das für zu viel, ausserdem warden bei kleinen Portionen immer die starken Tiere die Nase vorn haben und die schwächeren ziehen dann vier mal am Tag den kürzeren. Meiner Meinung nach sollte man je nach Art nur 4-5 mal die Woche kontrolliert füttern und sich dann aber Zeit nehmen und die Tiere genau beobachten. Bei grösseren Räubern füttere ich sogar nur 2-3x die Woche.

    Scheint so ein Grundsatzding zu sein, dass wir unsere Tiere überfüttern, das hat mir auch gerade ein Tierpfleger wieder bestätigt als sie verschiedene Fische beim NAFUS untersuchen liessen

    Gruss Thomas
     
  7. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Thomas

    Die Fütterung von Diskus kannst du jetzt aber wirklich nicht mit deinen Fressmaschinen vergleichen ;o). Ich bin auch dafür, mehrmals am Tag kleine Portionen zu verfüttern (ok, 4 Portionen sind vielleicht wirklich etwas viel). Und natürlich ab und zu ein Fastentag. Diskus fressen sehr langsam und es macht meiner Meinung nach keinen Sinn, seltener dafür in grösseren Mengen zu füttern.

    Gruess, Ändu
     
  8. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.181
    Zustimmungen:
    708
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Ändu
    Doch, ich glaube dass man das sehr wohl auch auf Diskus beziehen kann, ist schliesslich auch ein Cichlide der soviel frisst wie er kriegt, Diskus sind nicht überall die Ausnahme ;-) ausserdem würde ich fast wetten, dass 80 Prozent der in Aquarien gehaltenen Diskus, würde man sie untersuchen, ebenfalls verfettet sind.

    Gruss Thomas
     
  9. Olivier

    Olivier

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Brislach
    Hallo zusammen,

    Vielleicht kurz erklärt, 2 Mal täglich kleine Portion Diskus-Granulat über Futterautomat (kleinste Einstellung) Mittag und Abend 3 Blister-Stücke Gefrierfutter.
    Weisse und schwarze Mülas, Artemia, Miesmuschel und Benkers-Garnelen-Mix.

    Besatz momentan:
    7 Diskus
    12 L46
    29 Panzerwelse
    2 Hexenwelse

    Automatisch wird irgendwann in der Woche eine Mahlzeit wegelassen, wenn wir zB. nicht Zuhause sind ect.

    Wenn ich etwas anpasse am Filter, was denkt ihr ist eine gute Option?

    Ich besorge mir heute einen neuen Test und versuche es nochmals.

    Grüsse
    Olivier
     
  10. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Thomas

    Der Diskus ist schon ein Sonderfall, wenn auch nicht in jeder Hinsicht. Die höheren Temperaturen regen den Stoffwechsel an, zudem hat es in der Gruppe immer unterdrückte Tiere, welche weniger gut aus Futter kommen. Dass dann die stärkeren Tiere mehr Futter abkriegen, lässt sich nicht verhindern. Man muss die richtige Balance finden. Und letztendlich hängt alles davon aus, was man unter "kleine Portion" versteht. Was Olivier oben beschreibt, würde ich nicht als Überfütterung bezeichnen, sofern auch ab und zu ein Fastentag eingelegt wird.

    Dass deine Räuber in kühlerem Wasser mit einer fetten Portion alle paar Tage zurecht komme, stell ich überhaupt nicht in Frage. Nur den Vergleich zum Diskus.

    Ich stelle auch nicht in Frage, dass Fische grundsätzlich eher über- als unterfüttert werden.

    Gruess, Ändu
     
  11. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Olivier

    Mich würde interessieren, wie der Nitritwert aussieht, wenn du mal 1-2 Tage nicht gefüttert hast (das ist für ausgewachsene Diskus absolut unproblematisch).

    Und hast du mal den Nitritwert im Leitungswasser bestimmt? Da dürfte nichts nachweisbar sein, sonst ist wirklich der Test in Frage zu stellen.

    Gruess, Ändu
     
  12. Olivier

    Olivier

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Brislach
    Hallo zusammen,

    Testreihe heute Abend.
    Links Leitungswasser
    Mitte Aquarium
    Rechts Osmose inkl. Harz

    [​IMG]


    Meine Einschätzung 0.025. Wie seht ihr es? Kann es auf Null?
    Duchfluss teste ich morgen oder alternative mehr Filtermedium.

    Grüsse
    Olivier
     
  13. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.133
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Olivier

    Bei JBL hat man doch (zumindest kenne ich das so) zwei Testgläschen; das eine mit dem zu testenden Wasser wird auf die Farbskala und das mit den Testtropfen nebendran gestellt. So kompensiert man eine mögliche Färbung des Aquarienwassers und nur dann ist der Test aussagekräftig.

    Anders ausgedrückt: Ja, auf Deinem Bild sieht es beim Aquarienwasser etwas stärker gefärbt aus als beim Leitungs- bzw. Osmosewasser, aber ob da jetzt mehr Nitrit drin ist oder ob allenfalls das Aquarienwasser durch Wurzeln etc. leicht verfärbt ist, weiss man so natürlich nicht.

    Griessli, Basil
     
  14. Olivier

    Olivier

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Brislach
    @Basil Boesch

    Ich denke du hast absolut recht! Ich versuche es heute nochmals aber es wird am AQ-Wasser liegen. Ich verwende auch Seemandel-Extrakt, was eine Trübung mitsich bringt.
    Also kein Nitrit-Problem, denke ich...

    Den Unterschrankfilter nochmals zu optimieren, möchte ich trotzdem anschauen, da die erste Filterkammer eigentlich verloren geht.

    Grüsse
    Olivier
     
  15. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Olivier

    Das sehe ich auch so ;o).

    Du meinst vermutlich die leere Kammer nach dem Vliesfilter, welche in diesem Beitrag gezeigt wird?

    Aus meiner Sicht drängt sich eine Optimierung nur auf, wenn der Filter nicht ganze Arbeit leistet. Wir sind aber zum Schluss gekommen, dass du kein Nitrit-Problem hast. Deshalb sehe ich auch keinen dringenden Handlungsbedarf, aber vielleicht habe ich etwas übersehen?

    In den letzten Jahren habe ich verschiedene Systeme ausprobiert und bin immer noch auf der Suche nach dem idealen Filter. Wichtig ist eine gute, mechanische Vorfilterung (Vliesfilter). Bei der biologischen Filterung habe ich den Eindruck, dass man es auch übertreiben kann und deshalb wäre ich da eher vorsichtigt mit vermeintlichen Optimierungen. Ich habe die Vermutung, dass ein grosser Biofilter mit viel Biomasse nicht nur von Vorteil ist, gerade im Falle von sehr keimdruckempfindlichen Fischen wie dem Diskus. Fürs neue Becken werde ich nach dem Vliesfilter nur eine "Moving Bed" Stufe betreiben (Kunststoffkörper, die durch starke Belüftung in Schwebe gehalten werden), vielleicht gefolgt von einem abschliessenden Feinfilter (Watte). In der Moving Bed Stufe kann sich kein Dreck ansammeln, weil die Kunststoffkörper immer aneinander reiben und der überschüssige Biofilm entfernt wird. Ich weiss aber nicht, ob das bei dir überhaupt möglich ist. Nicht zu vernachlässigen ist sicher die Feuchtigkeit im Raum, welche durch die starke Belüftung erhöht wird. Eine komplette Umstellung der biologischen Stufe halte ich bei einem laufenden Becken aber eher für gefährlich. Ich würde mich da eher an das Motto "never change a running system" halten.

    Gruess, Ändu
     
  16. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.133
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Olivier

    Ich vermute ebenfalls dass Du kein Nitritproblem hast, aber bevor wir hier spekulieren, miss am besten nochmals und diesmal wirklich so.

    Ich schliesse mich Ändu an: Mehr Filtermatieral ist nicht immer die bessere Lösung. Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen und sagen: Wenn Du sehr viel Siedlungsfläche für Baktieren hast, aber der Sauerstoff im Filter schon vorher aufgebraucht ist, dann kann es (theoretisch) passieren dass Du anaerobe Zonen hast, wo die entsprechenden Baktieren aus Nitrat wieder Nitrit machen. Daher wäre ich wie gesagt etwas vorsichtig mit "einfach noch mehr Filtermaterial reinpacken".

    Griessli, Basil

    PS: Ändu, Du willst wirklich nach dem Vliesfiler noch Filterwatte verwenden? Eigentlich sollte da ja nichts durchkommen.
     
  17. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    Berner Seeland
    Sali Bäsu

    Von den Kaldnes-Körpern löst sich regelmässig der Bakterienrasen ab und ohne abschliessende Feinfilterung, gelangt dieser ins Becken. Aber das kann man vermutlich vernachlässigen und wahrscheinlich geht es auch gut ohne Watte. Aber da fehlt mir halt noch die praktische Erfahrung.

    Gruess, Ändu
     
  18. Olivier

    Olivier

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Brislach
    Hallo zusammen,

    Nitrit-Problem besteht nicht - zum Glück!
    Ich habe am Filter keine Veränderung vorgenommen - werde dies auch nicht machen.
    Für die erste Filterkammer werde ich jedoch eine Strömungspumpe oder Schnellfilter suchen, damit der Mulm reduziert wird.
    Beim Wasserwechsel gelangt Wasser über den Notüberlauf aus dem Becken direkt in die erste Kammer ohne Vorfilterung, dies führt zu Mulmablagerungen.

    Betreffend dem Filter - würde ich heute eine letzte Kammer mit einer feinen Filterwatte ebenfalls bestücken.
    zB. beim Wechsel oder entfernen von Zusatzfiltermaterial löst sich Mulm, welcher dann direkt ins Technikbecken kommt und somit in Becken.

    Update:

    Hexenwelse in Sindelfingen abgeholt. Langsames angewöhnen an das Becken. Mit dem einsetzen 5 Tage Easy-Life Voogle verwendet.
    Die letzten Fische hatten wohl eine Erkrankung "bakteriell" daher sind diese verstorben. Die Fische haben sich bereits gut eingelebt und zeigen eine schöne Zeichnung.

    Die Stahlhelmschnecken haben sich direkt an die Arbeit gemacht und sind auf der Suche nach Futter - was bei mir reichlich vorhanden ist.
    Auf der Rückseite möchte ich noch Dämmplatten installieren, damit der Wärmeverlust reduziert wird. Muss jedoch noch die Zeit finden dafür - Platten liegen im Haus.
    Glasabdeckung für den Filter habe ich bestellt und wird wohl bald geliefert.

    Vor dem einsetzen der Hexenwelse habe ich noch den "Garten" gepflegt. Die Amazonas-Pflanze rechts kommt inzwischen bis an die Oberfläche.
    Leider wachsen die Pflanzen in der Mitte "Holz" wenig bis gar nicht. Die Blätter bleiben sehr klein und tief. Liegt wohl an der zu geringen Beleuchtung für die Pflanzen?

    Im Februar wird die Gruppe erweitert. Sicherlich auf 12-13 Tiere. Durch den Verlust eines Tiere spürt man eine Veränderung im Gruppen-Verhalten.
    Gerade die grossen Tiere zeigen mich ihre Dominanz - die kleineren sind etwas ruhiger geworden. Die Reviere wurden verändert.

    Momentan sind jedoch alle am Futter.

    Anbei einige Bilder:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Grüsse
    Olivier
     
  19. Olivier

    Olivier

    Registriert seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Brislach
    Hallo zusammen,

    habe heute den Keimtest ausgewertet von BodeSlide. Resultat 4 hoch 10. Also Keimdichte leicht erhöht.

    Eine Rückmeldung oder Empfehlung betreffend Senkung oder UVC Klärer wäre super für mich.

    Grüsse
    Olivier
     
  20. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.265
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Olivier

    Du meinst sicher 10 hoch 4. Das geht noch unter "leichte Kontamination" (2. niedrigste Stufe), gemäss Hersteller-Bedienungsanleitung. Oder verwendest du einen anderen Test (ein Link wäre jeweils sehr hilfreich, damit wir nicht raten müssen)? Ich habe zwar dauernd gegen den Keimdruck angekämpft, habe die bakterielle Belastung jedoch nie gemessen und kann jetzt nicht wirklich beurteilen, ob sich bei dieser relativ geringen Belastung schon Massnahmen aufdrängen. Es schadet natürlich nicht, wenn du die Keimdichte weiter reduzierst. Die einfachste Methode ist UV, diese birgt aber auch gewisse Nachteile, weil die UV-Strahlung Nitrat in Nitrit umwandelt. Die Nitritkonzentrationen sind nicht wirklich hoch und bei Problemen mit dem Keimdruck würde ich das in Kauf nehmen. Wenn die Diskus aber keine Anzeichen zeigen (Flossenklemmen/-rütteln, einseitige Atmung, Scheuern an Gegenständen etc.), dann macht es vermutlich nicht viel Sinn. Ich empfehle dir, auf Diskus-Foren nach dem Thema zu suchen, gerade in Deutschland scheinen viele mit Dip Slides zu arbeiten.

    Gruess, Ändu
     

Diese Seite empfehlen