1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Corydoras panda Auzucht

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von CocoGo, 4. Oktober 2019.

  1. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Hallo,

    durch den von @Micke vorgestellten Laichmopp und durch die Hilfe von z.B. Leo und den anderen konnte ich ein Ei von meine Pandapanzerwelsen im Laichmopp ausbrüten. Das Ei ist nun seit 5 Tagen in einem kleinen Tupperware (200ml) und dazu habe ich ein halbes Seemandelbaumblatt dazugegeben. Ich habe ab und zu einen Sprudelstein ins Tupperware gemacht, damit ein bisschen Sauerstoff ins Wasser kommt und bis jetzt einmal das Wasser zu 50% gewechselt.
    Gerade eben bin ich nach Hause gekommen und habe gesehen, wie etwas aus dem Ei schaut. Ich hoffe das ist der Schwanz. Dazu habe ich gleich noch den Sprudelstein ins Tupperware gehängt, damit dem Tier (wenn es eine Larve ist) nicht der Sauerstoff ausgeht.
    So sieht das aus (es ist sehr unscharf, aber besser krieg ich es nicht hin, ich hoffe ihr seht was ich meine): 83D35EF4-5F90-4EBB-A10F-9D456C46DB02.jpeg

    Nun frage ich euch nach dem weiteren Vorgehen. Da ich nur mein grosses Becken habe, gibt es keine Möglichkeit die Larve in ein 12 Liter Aquarium oder ähnliches geben. Jedoch habe ich ein Mini-Plexiglasbecken (ca. 1.5 Liter) das nun als Aufzuchtstation für die Larve bestimmt wurde. Ich habe eine dünne Schicht Sand ins Mini Becken gegeben und dazu noch ein paar TDS. Ich habe das Ding als Aquarium vor Jahren schon gekauft und hatte meine Fische schon ein paar Mal als Zwischenstation dort drin, der Stein und der Bambus sind nicht schädlich.

    Hierhin wird die Larve wandern, bis sie genug gross ist um in meinem grossen Becken zu schwimmen.
    D2D5CF8F-A1F2-4785-9A14-A9D04C8436DE.jpeg
    Nun meine Fragen:
    Der Sprudelstein ist sehr laut und vibriert auch ein wenig. Das Becken steht in meinem Zimmer und ich weiss nicht ob es schlimm wäre wenn ich den Spudelstein über Nacht ausmache. Was denkt ihr?

    Da sich die Larve die ersten paar Tage vom Dottersack ernährt lasse ich sie noch im Tupperware un mache täglich 50% Wasserwechsel. Ich habe gelesen, dass der Dottersack nach 3-5 Tagen aufgebraucht ist. Wie sehe ich wann der Dottersack weg ist?

    Ich habe blöderweise nicht bedacht, dass ich Mittwochs in die Ferien gehe (1 Stunde mit dem Auto). Kann ich die Larve und das Futter mitnehmen (und was soll ich mitnehmen? Auf jeden Fall das Artemiaset, zerriebene Futtertabletten und was sonst noch?

    Auch habe ich gemerkt, dass sich nicht alle mit der Fütterungsmenge und Häufigkeit ganz einig sind. Was empfehlt ihr?

    Habt ihr sonstige Sachen, bei denen ich aufpassen muss?

    En Schöne,

    Magnus
     
  2. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Eine weitere Frage habe ich noch: Die Larve ist nun seit gestern immer noch mit dem Kopf im Ei. Ich habe probiert zu recherchieren wie lange der Schlupfvorgang geht, aber leider nichts gefunden. Daher wollte ich euch fragen, ob es noch normal ist, dass der Kopf der Larve immer noch nicht draussen ist, oder ob ich das Ganze falsch verstanden habe und der Kopf im Ei bleibt, bis der Dottersack aufgefressen ist?

    En Schöne,

    Magnus
     
  3. Aqua92

    Aqua92

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Worben
    Hallo Magnus

    Kommt manchmal vor, dass die nicht aus der Eihülle kommen. Manchmal helfe ich ihnen raus, manchmal fällt sie von alleine ab.
    Es gibt aber immer viele Möglichkeiten für Ausfälle. Nicht richtiger Schlupf ist eine davon.
    Generell sind die Ausfälle aber geringer, wenn man viele hat. Bei 50-100 Larven ist etwas zu viel Futter weniger ein Problem als bei 10 Stk.

    Das Wasser im Tupperware sollte niemals so schäumen. Da ist etwas nicht gut.
    Ich habe die meisten Ausfälle, wenn die Wasserparameter stark ändern. Also beim Wasserwechsel gut aufpassen und immer nur wenig wechseln.

    Freundliche Grüsse
    Jonas
     
  4. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Hallo,

    aber wie lange geht es bei dir, bis der ganze Körper aus dem Ei kommt? Und wie hilfst du der Larve sich vom Ei zu befreien?

    Im Tupperware schäumt das Wasser nicht, das sind verdampfte Wassertropfen vom grossen Becken.

    Das Wasser wechsle ich ca. 50% pro Tag, das ist ja ok, muss ich den Boden auch irgendwie sauber machen?

    Die restlichen Fragen stehen noch :)

    En Schöne,
    Magnus
     
  5. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.012
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Biel
    Sälü

    Einige Fragen habe ich dir ja bereits beantwortet.

    Unterleg die Pumpe mit Styropor oder ähnlichem, dann wird der Schall gedämt, ansonsten auch eine kleine Kartonkiste.

    Daran dass der Sack unter der Larve nicht mehr vorhanden ist.

    Wenn du nicht zu lange in die Ferien gehst, würde es ausreichen, das jemand etwas Futter in das Becken gibt so alle 3 Tage 1 Flocke.

    Der Kopf geht aus dem Sack, wenn das Tier soweit ist, ansonsten mit der Strömung.

    Gruess
     
  6. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Hallo!

    Ok, danke, das werde ich mal versuchen. Aber muss der Sprudelstein 24h laufen, oder kann ich ihn auch über Nacht ausmachen?

    Vor 2h habe ich das Ei mit einer Pinzette festgehalten und die Larve hat sich aus dem Ei entfernt. Jetzt beachtet die Larve das Ei nicht einmal mehr, auch wenn ich es ihr direkt vor die Nase halte. Mal sehen, vielleicht bekommt sie doch noch Heisshunger und vertilgt den Dottersack.

    Ich gehe für 2 Wochen weg. Der einzige Weg ist wenn ich die Larve ins Plexiglasbecken gebe, dieses dann zuklebe und mit in die Ferien nehme (1 Stunde Autofahrt).

    Mal sehen, wie das verläuft.

    En Schöne,

    Magnus
     
  7. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Hallo,

    also seit die Larve aus dem Ei ist, liegt sie nur da und macht gar nichts. Ich schiebe ihr den Dottersack immer vors Maul aber die Larve ignoriert es völlig. Ich hoffe das geht vorbei und sie fängt mal an zu essen.

    In zwei Tagen setze ich sie in das Plexiglasbecken, egal ob der Dottersack schon aufgefressen ist, oder nicht. Kurz vor der Abreise (Dienstag früh) drücke ich noch ein bisschen meine Filtermatten im Becken aus.

    Ich berichte weiter...

    En Schöne,

    Magnus
     
  8. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.012
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Biel
    Hallo Magnus

    Du hast da etwas falsch verstanden, der Dottersack ist an der Larve, am Bauch. Der Dottersack ist das runde weisse/durchsichtige Ding.
    Das Ei kannst du entfernen.

    Gruess
     
  9. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Achso...
    Danke für die Aufklärung:emoji_sweat_smile:
     
  10. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Hallo,

    heute hat sich relativ viel in Sachen Nachwuchs getan. Da in meinem grossen Becken ein Wasserwechsel angesagt war und der Laichmopp voller Grünzeug war, dachte ich, ihn gleich ein bisschen sauber zu machen. Als ich die ersten Fäden auseinander gemacht habe, sah ich ein Ei im Laichmopp hängen. Das hat mich natürlich gefreut und ich habe es direkt in meine Aufzuchtschale gegeben. Dann habe ich ihn noch weiter unter die Lupe genommen bis ich ca. 6 Eier im Laichmopp gefunden habe (Ich habe wahrscheinlich ein, oder zwei übersehen). Aber so schade ich es auch fand, hat mein Panzerwelsbesatz im grossen Becken irgendwo auch eine Grenze und die habe ich bei 10 gesetzt. Darum schwimmen jetzt nur 2 Eier im Aufzuchtbehälter. Also: Der Laichmopp hat sich wirklich gelohnt und wenn ich die Möglichkeit habe, weiter Pandapanzerwelse aufzuziehen werde ich ihn sicher wieder ins Becken hängen.

    Zurück zur Aufzucht, da der Dottersack meiner Meinung nach schon recht klein ist und ich morgen in die Ferien fahre, habe ich mich dazu entschieden, die Larve in mein Plexiglasbecken zu geben. Dazu den Ausströmerstein und ein bisschen Moos. Morgen früh drücke ich einen Filterschwamm leicht darin aus, damit (wenn der Dottersack dann schon aufgebraucht sein sollte) die Larve etwas zum Futtern hat. Richtig füttern werde ich wahrscheinlich aber erst Übermorgen, da ich als erstes Futter Artemianauplien füttern will und diese erst nach der Fahrt ansetzen kann.

    Der Wasserstand ist nun im Plexiglasbecken ca. 6-7cm hoch.

    Trick/Tipp: Wenn die Larve noch in einem kleinen Behälter mit tiefem Wasserstand ist (hier: mein Aufzuchtbehälter) kann man sehr schön sehen, wie gross der Dottersack noch ist, wenn man die Larve mit einer Lupe beobachtet. 1DD513D6-1535-4FB6-9052-FD23798B383F.jpeg
    B56FD02F-11EB-40DE-A723-AD175A730638.jpeg

    Die beiden Eier haben die Aufzuchtschale gewechselt, da ich mir nicht sicher war, ob sich auf der alten Aufzuchtschale schon ein Bakterienfilm gebildet hat, der den Eiern evtl. schaden könnte. Dazu sind noch zwei Erlenzäpfen mit rein gewandert. Mal sehen was aus den zwei Eiern wird.

    83980ABB-9F0B-432A-8E89-C2DF8376EB22.jpeg
     
  11. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.908
    Zustimmungen:
    291
    Ort:
    Glarnerland
    Guten Morgen Magnus

    Läuft ja wie am Schnürchen bei Dir :D

    Gruss Thomas
     
  12. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Magnus

    Was ist das für ein grüner, bambusähnlicher Stängel? Den würde ich rausnehmen, da er die Wasserqualität negativ beeinflussen könnte.

    Gruess, Ändu
     
  13. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Hallo,

    @Zigermandli ;), bis jetzt schon, hoffen wir, dass das auch so bleibt.

    @Ändu Das ist eine Bambusart, die als biologischer Filter eingesetzt wird. Ich hatte ihn lange im Becken (auch mit Fischen) und es ist nie etwas passiert, soll ich ihn wirklich rausnehmen?

    So, um 9:00 habe ich einen Filterschwamm im Plexiglasbecken ausgedrückt und naja, ich glaube ich war ein bisschen zu übermoriviert und habe ihn zu fest ausgedrückt. Jetzt sitze ich im Auto und das Wasser ist leicht trüb und es sammeln sich an einigen Stellen die Mulmhäufchen. Jetzt bin ich ein bisschen verunsichert bzgl. der Menge an Futter die ich der Larve geben soll. Ich weiss, das die Larve fast im Futter stehen soll, aber das Wasser eine sehr gute Hygiene haben muss und das Wasser nicht kippen darf. Was ist euer Tipp, oder muss ich mich da wirklich durchtesten?
    Ich habe noch ein zweites Tupperware mitgenommen und wenn ihr denkt, dass das Wasser/ das Futter und die Larve besser sind im Tupperware zu kontrollieren, würde ich sie auch nochmal umsetzen. Was denkt ihr?

    En Schöne,

    Magnus
     
  14. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Magnus

    Ich habe vor langer Zeit nur schlechte Erfahrungen mit Bambus gemacht. Irgendwann hat es immer zu faulen begonnen. Ich würde das nicht machen. Es ist ein grosser Unterschied, ob das Ding im grossen Becken oder im winzigen Aufzuchtbecken steht. Im Aufzuchtbecken ist der Einfluss viel grösser.

    Wenn du einen biologischen Filter brauchst, gibt es dafür bessere Möglichkeiten (Schwammfilter etc.).

    Gruess, Ändu
     
  15. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.438
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Magnus

    Glückwunsch! Das hat ja wirklich gut und schnell geklappt mit dem Laichmopp! :cool:

    Wahrscheinlich hast Du es schon mal irgendwo geschrieben, aber kannst Du nochmals angeben wie gross das "grosse" Becken ist und welchen Besatz Du dort drin hast? Ehrlich gesagt hat es mich etwas gewundert dass Du 10 Panzerwelse als obere Grenze ansiehst. Aufgrund des Gruppen- bzw. Schwarmverhaltens dieser Tierchen würde ich das jetzt eher als die untere Grenze ansehen.

    Griessli, Basil
     
  16. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Hallo,

    @Ändu ok, der Bambus ist entfernt, danke für die Info.

    @Basil Boesch Ja, das hat mich wirklich gefreut :D
    Mein grosses Becken ist ein 70 Liter Becken mit den Massen 61x31x44 cm
    Im Becken wohnen 13 Zitronensalmler und zusätzlich zu den 7 Panzerwelsen noch ein Paar Apistogramma borellii. Und die borellii sind auch das „Problem“, warum ich nicht mehr als 10 Pandas im Becken haben will, da (auch wenn die Borelliis und die Pandas sich nicht einmal und auch noch nie beachten/beachtet haben) falls die Borelliis laichen würden und ein wenig aggressiv und ein bisschen Platz für sich beanspruchen würden, wäre es auf dem restlichen Raum schon ein wenig eng mit mehr als 10 Pandas.

    Bzgl. des Fütterns meiner Larve steht immer noch die Frage, wie viel ich füttern soll.

    En Schöne,

    Magnus
     
  17. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.438
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Magnus

    OK, dann verstehe ich Deinen Punkt... 61x31 cm Bodenfläche sind wirklich nicht viel für ein Paar (revierbildender und möglicherweise mal brütender) Buntbarsche und eine Gruppe Panzerwelse.

    Gegenfrage: Was fütterst Du denn (oder planst Du zu füttern)?

    Griessli, Basil
     
  18. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Hallo,

    so gerne ich mehr von den schönen und spannenden Tieren im Becken hätte, ist der Platz wirklich einfach zu knapp.

    Also heute früh habe ich (da ich nicht ganz sicher war, ob der Dottersack schon aufgebraucht ist) ein bisschen (zu viel) Mulm aus der Filtermatte gedrückt. Da ich nun gesehen habe, dass noch etwas Oranges am Bauch hängt (ich nehme an, dass es der Dottersack ist) und ich heute Mittag Artemianauplien angesetzt habe, werde ich wohl zwei Wochen lang Artemianauplien füttern.
    Ich bin ja in den Ferien und in der Nähe hat es kein Aquaristikgeschäft wo ich kleines Lebendfutter kaufen könnte, also bin ich an meine Artemien gebunden. Damit sich die Larven/Jungfische auch an Trockenfutter gewöhnen habe ich Futtertabletten mitgenommen, die ich klein reiben werde und gegen Ende der zwei Wochen mit den Nauplien vermischen werde.
    Ist das ok? Welches Futter soll ich dann füttern, wenn ich wieder zuhause bin?

    7C01FC9A-05B2-42C8-80AE-C247C703F81E.jpeg
    Das Bild habe ich durch die Lupe aufgenommen.

    382F8869-2AAA-4910-AEA2-92F7B6B21878.jpeg
    Und das ohne Lupe.

    En Schöne,

    Magnus
     
  19. Aqua92

    Aqua92

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Worben
    Hallo Magnus

    Artemianauplien sind super für die Coryaufzucht. Am besten 2mal täglich einige Nauplien füttern, nur nicht zu viel, die abgestorbenen verderben schnell.
    Alternativ sind Mikrowürmer, die sterben weniger schnell im Süsswasser und bleiben deshalb länger frisch.

    Ich will dich nicht entmutigen, aber bei der Coryaufzucht kann es viele Ausfälle geben. Ich habe manchmal (besonders Anfang Saison, wenn ich noch nicht warm bin) 50-80% Ausfälle bei den ganz kleinen. Einmal etwas zu kaltes Wasser oder einen grösseren Wasserwerteunterschied und die Hälfte ist dahin. Das können auch mal 50-100 Stk sein.
    Deshalb kannst du schon alle aufziehen, zuerst musst du deine Methode herausfinden und da gibt es eben Ausfälle. Und die Aufzucht von mehr ist immer einfacher.

    Für kurze Ferien kann man auch eine Schale einmulmen, gut belüften und dann hat sichs. Die Larven finden viele Mikroorganismen im Mulm, so habe ich meine ersten auch aufgezogen.

    Gruess Jonas
     
  20. CocoGo

    CocoGo

    Registriert seit:
    24. Oktober 2018
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Stäfa
    Hallo,

    also einfach erstmal ein Tropfen der Nauplien und wenn sie sich zu weit verteilen auch einen zweiten?


    Kann man Mikrowürmer im Fachhandel kaufen? Das Qualipet in meiner Nähe hat nie Mikrowürmer zum Verkauf...

    Das mit den Ausfällen habe ich auch schon gehört, aber es ermutigt mich eher, alles richtig zu machen ;)
    Mein Problem ist jetzt nur, dass die Temperatur schnell sinkt und sich recht kalt anfühlt. Ich habe kein Thermometer, aber ich würde die Temperatur auf vielleicht 20-21 Grad schätzen. Ist das ein Problem?

    Da ich wirklich mit dem Platz aufpassen muss, könnte ich es mir auch nicht wirklich erlauben, wenn nur ein, zwei Corys mehr überleben, da wie schon erwähnt, mein Platz beschränkt ist.

    Das Wasser wechsle ich nun im Plexiglasbehälter 2-3 Mal pro Tag und in der Aufzuchtschale 1mal pro Tag bis die Larven schlüpfen, dann werde ich auch auf 2-3mal erhöhen.

    Den Sprudelstein ist ca. 7-9 Stunden im Becken und 1-2 Stunden im Aufzuchtbehälter. Wenn die Larven geschlüpft sind, erhöhe ich wahrscheinlich die Sprudelsteinzeit im Auzuchbehälter auf 3-4 Stunden.

    En Schöne,

    Magnus
     

Diese Seite empfehlen