1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Besatz für Juwel Trigon 190

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von kuguara, 6. September 2020.

  1. kuguara

    kuguara

    Registriert seit:
    23. Juli 2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ziefen
    Liebe Alle :)
    Ich wäre sehr froh um eure Expertise :)

    Wir konnten günstig ein Juwel Trigon übernehmen. Dieses fasst 180l, die vordere Länge beträgt 98cm (ist aber gebogen, falls diese zusätzlichen cm etwas ausmachen) (Breite 70cm, Höhe 60cm) und ist noch die ältere Version ohne LED. Wir werden die Beleuchtung früher oder später aber auswechseln.
    Die Grundfläche ist, weil dreieckig, natürlich kleiner als bei anderen Aquarien mit derselben Kantenlänge.

    Wir haben es nicht pressant mit dem Einrichten und spielen gedanklich mit verschiedenen Möglichkeiten an Besatz. Daraus würden sich dann Einrichtung, Strukturierung und Wasserwerte ergeben. Je nach benötigten Werten gibts eine Osmoseanlage. Grundwerte ab Hahn, mit JBL-Tröpfchentest, sind: PH 8 , GH 11, KH 8, Nitrit 0 mg/l, Nitrat 3 mg/l
    Futterart spielt ebenfalls keine grosse Rolle bei der Auswahl. Wir können Lebendfutter anbieten, wenn sie für Notfälle und Urlaub aber Frostfutter oder so nehmen oder fasten würden, wäre das optimal.

    Wir möchten eher wenige verschiedene Arten, dafür in passender Gruppengrösse. Mein Mann wünscht sich "Farbe", ich möchte gerne interessante Tiere.

    Um die ganzen gesammelten Infos zu sortieren wäre ich froh um Rückmeldung zu meinen bisherigen Überlegungen ^^

    Was ich mir grundsätzlich vorstelle:
    a) einen oder zwei Bodenbewohner plus Garnelen, z.B.:
    -Dornaugen
    -Panzerwelse
    -Deltaflügelwelse (habe ich vor Jahren mal in echt sehen dürfen, die fände ich auch genial. Ich glaube die sind schwer erhältlich? Wobei wir ihnen den Platz auch frei halten würden)
    -Flossensauger
    -Burmastichlinge

    b) ein Gruppen/Schwarmfisch,z.B.:
    -Bärblinge gefallen mir gut (z.B. Keilfleckbärbling oder Smaragd Zwergrasboras)
    -Barben (z.B. Schleierbitterlingsbarbe)
    -Orangensalmler
    -Glühköpfchen

    c) eine etwas grössere Art als Paar oder Harem,z.B.:
    -am liebsten Betta smaragdina, imbellis oder simplex. (Aber da finde ich so viele unterschiedliche und sich teilweise wiedersprechende Infos zur Haltung in "grösseren" Becken und mit Beifischen...
    -Honiggurami
    -Mosaikfadenfisch
    -Agassiz Zwergbuntbarsch
    -Inka Zwergbuntbarsch
    -Schwertträger

    Einige Fragen die ich habe:
    1. Geht zu einem Pärchen Zwergbuntbarsche ein weiterer Bewohner der Bodenregion dazu? Sind Dornaugen zu wisplig?

    2.Wie steht es mit den diversen Bettas? Ist eine Art geeignet in dieses Aquarium bzw. wie sieht es mit der Vergesellschaftung mit z.B. Dornaugen und einer ruhigeren Bärblingsart aus? Ich habe z.B. bei den imbellis sowohl max. 54liter für eine Gruppe als auch grössere Aquarien als Empfehlung gelesen.

    3.Deltaflügelwelse und Flossensauger benötigen eine stärkere Strömung als der Rest. Ist es machbar einen solchen Bereich einzurichten auf unserer Grundfläche? Sonst fallen die eher schon mal weg.

    Vielen Dank im Vorraus für eure Zeit und euren Rat :)

    Liebe Grüsse,
    Désirée
     
  2. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Zürich
    Hoi Desiree,

    willkommen bei uns dan will ich mal den Anfang machen mit Input:

    -Verschiedene Strömungszonen werden bei der Beckengrösse eher nicht drin sein.

    -Als Schwarmfisch kann ich Dir Trigonostigma espei sehr empfehlen.

    -Ich persönlich würde bei der Grundfläche keine Apistogramma mit Welsen vergesellschaften.

    -Nimm unbedingt Sand als Bodengrund (Korngrösse < 1mm).
     
  3. kuguara

    kuguara

    Registriert seit:
    23. Juli 2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ziefen
    Hoi Knutschi,

    danke für deine Rückmeldung.

    Das dachte ich mir fast.

    Der steht auch auf meiner Liste. Werde mir den mal genauer anschauen, danke :)

    Ich habe vermutet dass die sich zu sehr in die Quere kommen, bzw. die Welse die ZBB stören. Mit Dornaugen stelle ich mir das ähnlich vor, die sind ja recht wuselig. Dann müssen die Apistogramma wahrscheinlich noch warten.

    Das hatte ich vor. Wenn wir uns für Labyrinther entscheiden eher dunklen, ansonsten wohl den im Forum gerne empfohlenen hellen Sand ^^

    Liebe Grüsse,
    Désirée
     
  4. kuguara

    kuguara

    Registriert seit:
    23. Juli 2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ziefen
    Liebe Alle :)

    Ein bisschen weiter sind wir, sofern die gefunden Infos zutreffen jedenfalls.

    Was denkt ihr zu:

    - Betta smaragdina
    - 1 Gruppe Bitterlingsbarben oder Schleierbitterlingsbarben (ginge auch eine zweite, anders gefärbte Art dazu, Bärblinge oder so? Meinem Mann würden zwei verschiedene Arten mehr zusagen)
    -Dornaugen
    - Garnelen

    Bezüglich der Haltung der Betas bin ich mit einem amerikanischen Züchter im Gespräch. Wenn sich hier Experten tummeln bin ich aber dankbar für eure Einschätzung, gerade was die Frage Pärchen vs. 1m/2-3w angeht. (Als Alternative würden wir am ehesten andere Labyrinther in Betracht ziehen)

    Den PH-Wert müssten wir etwas senken, oder verändert sich der noch wenn das Aquarium eingelaufen ist und wir Huminstoffe zugeben? Falls nicht, gibt es eine andere Möglichkeit als Torf? Oder macht eine Osmoseanlage allemal Sinn?

    Wir müssen uns noch nicht fix festlegen, die Richtung haben wir ja, erstmal gehen wir nun die Einrichtung an. Und danach darf es ja eh langsam anlaufen.
    geplant sind:
    - dunkler Sandboden
    - eine Rückwand werden wir selbst bauen, an die andere wird voraussichtlich ein Moosgitter kommen
    - Wurzeln
    - ein Bereich für die Garnelen mit viel Moos, Röhren usw.
    - ein Bereich für die Dornaugen mit Steinen
    - dichte Bepflanzung (u.a. flutende Pflanzen)
    - vorne wollen wir den Schwimmraum freihalten

    Macht das so Sinn? ^^

    Liebe Grüsse,
    Désirée
     
  5. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.443
    Zustimmungen:
    154
    Ort:
    Biel
    Sälü

    Wildbettaspezis hat es hier einige. @Jaenu00 zb

    Wildbettas sollten meineswissens eher mit Männchenüberschuss und eher nicht im Gesellschaftsbecken gehalten werden.

    Ich würde für ein Gesellsxhaftsaquarium eher Honigguramis wählen. Die Wildform. Hübsche Dinger!
    Bitterlingsbarben gehen immer. Friedlich, ruhig und hübsch. Barben neigen etwas zu einem ubnruhigen Verhalten. Bei mir waren die Zwergbärblinge jeweils sehr ruhig. Bspw. die brigittae.

    Dornaugen und Garnelen gehen, solange genügend Garnelenverstecke vorhanden sind.

    Gruess
     
  6. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.725
    Zustimmungen:
    575
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Euch

    Wildbettas sind meiner Meinung und Erfahrung nach, nach wie vor am besten Paarweise 1.1 im Artbecken zu halten. Alles andere "kann" funktionieren, geht aber oft für das eine oder andere Tier schief oder auf kosten der Lebenserwartung.

    Gruss Thomas
     
  7. Ova fras-cha

    Ova fras-cha

    Registriert seit:
    15. Oktober 2018
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Coppet
    Hallo Désirée,

    Wie Thomas bin ich absolut der Überzeugung, dass Wildbettas in einem Artbecken gehalten werden sollten. Ich habe selbst Betta rubra, Betta hendra und Betta Api-Api und würde sie nie in mein Gesellschaftsbecken stecken, die wären da absolut unglücklich ! Jede Art hat natürlich ihr eigenes Becken.
    Kleine Garnelen können zudem zu teurem Lebendfutter werden....
    Wenn Du einem Wildbetta ein Zuhause geben möchtest, schenk ihm bitte ein eigenes Becken, er wird es Dir danken !

    Liebe Grüsse
    Lucie
     
  8. kuguara

    kuguara

    Registriert seit:
    23. Juli 2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ziefen
    Guten Mittag allerseits

    danke für eure Einschätzung. Spannend wie unterschiedlich das scheinbar gehandhabt wird. Der smaragdina wurde mir von einem Bekannten von amerikanischen Freunden ausdrücklich empfohlen. Aber alles was ich so gelesen habe spricht für mich dagegen, und eure Erfahrung scheint das zu bestätigen. Und wir möchten beim ersten Fischaquarium keine unnötigen Experimente machen.

    Wir werden also wahrscheinlich bei den Honigguramis bleiben :)

    Alternativ hat mein Mann Schwertträger in den Raum geworfen und ich werde mich da mal noch schlau machen.
    Falls da jemand eine Meinung zu hat, gerne mit mir teilen :)

    Das ist fest eingeplant.

    Danke euch für die Hilfe :)

    LG,
    Désirée
     
  9. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.811
    Zustimmungen:
    92
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Desirée

    Mit Wildbettas kenne ich mich (noch?) nicht aus, aber da würde ich auf den Rat der Experten hier hören und sie nicht im Gesellschaftsbecken halten. Bitterlingsbarben und Dornaugen sollte hingegen gut klappen, diese Kombination hatte ich auch schon (nur werden Dornaugen leider oftmals in unpassend eingerichteten Becken gehalten, aber da Du schreibst "Bereich mit Steinen", sollte das passen :)). In meinem Fall waren noch Paradiesfische (Makropoden) dabei, die sind auch sehr pflegeleicht und robust. Aber Honigguramis geht vermutlich auch.

    Schwertträger wäre jetzt nicht mein Fall (auf dieses Becken bezogen), da aus einer komplett andere Region und eher Hartwasserfische.

    Griessli, Basil
     

Diese Seite empfehlen