1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Besatz für ein Malawibecken (350 Liter)

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Biber111, 13. April 2020.

  1. Biber111

    Biber111

    Registriert seit:
    7. August 2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Utzenstorf
    Hallo

    zuerst herzlichen Dank für die gute Beratung betreffend Licht und Pflanzen. Mein Aqua ist jetzt eine gute Woche in Betrieb und bisher sieht alles gut aus. Ich habe wie empfohlen mit Bakterien geimpft und ich plane die Fische in ca 2- 3 Wochen.
    Ich werde Mbunas einsetzen, bin aber noch nicht so weit, dass ich bereits sicher weiss welche. Mir schweben im Moment Labidochromis sp. „Hongi“ und Pseudotropheus Salausi sowie eine dritte Art vor. Aber ich bin offen und muss auch schauen, was ich überhaupt erhalten kann. Ich habe gelesen, dass man alle Barsche gleichzeitig einsetzen sollte. Stimmt das überhaupt?
    Was mir noch fehlt ist eine Welsart zwecks Algenkontrolle. Blaue (oder braune) Antennenwelse scheinen so der Standard zu sein. Ich plane mal diese ein. Wäre es übrigens denkbar auch zwei Sorten Welse zu halten, wenn man genug Verstecke hat?
    Danke euch allen für mögliche Antworten.
     
  2. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.669
    Zustimmungen:
    58
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Du

    Zum Malawi-Besatz kann ich leider nichts sagen. Aber betreffend Antennenwelsen: Deren Einfluss auf die Algenkontrolle halte ich nach meiner Erfahrung für eher gering. Zudem gehören ein paar Algen ja auch zum natürlichen Look eines Malawibeckens ;). Mir persönlich wäre es das jedenfalls nicht wert, Tiere einzusetzen die eigentlich nicht ins Biotop passen und sich auch noch vermehren wie die Karnickel (ausser Du würdest nur ein Geschlecht nehmen). Aber letztlich ist es Deine Entscheidung; in Sachen Wasserwerte sind die sehr tolerant und würden daher auch in einem Malawibecken klarkommen.

    Was die Wasserbelastung und damit die Gefahr eines Nitritanstiegs betrifft, wäre es eigentlich sinnvoll, nicht alle Fische gleichzeitig einzusetzen, sondern gestaffelt im Abstand von ca. 1-2 Wochen. Aber ich nehme an, die Aussage dass man sie gleichzeitig einsetzen soll, betrifft die Revierbildung. Da kann ich als Malawi-Laie wiederum nichts dazu sagen.

    Griessli, Basil
     
  3. Biber111

    Biber111

    Registriert seit:
    7. August 2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Utzenstorf
    Herzlichen Dank.
    Ich habe vorher etwas recherchiert und es ist mir klar, dass die Antennenwelse aus einem völlig anderen Biotop stammen. Das alleine würde ich in Kauf nehmen. Das mit dem Vermehrungspotential war mir hingegen nicht so bewusst und das spricht dagegen. Besonders wenn sie für die Algenkontrolle nicht so gut sind.
    Gibt es überhaupt einen passenden Wels, der von den Werten passt und sich mit den Malawis verträgt? Und den man einigermassen gut erhalten bzw. kaufen kann? Oder sind Schnecken ein Thema?

    Das leuchtet ein. Macht es Sinn die Welse vorgängig einzuquartieren, dann die Malawis alle gemeinsam? Oder muss das gar nicht unbedingt sein?
     
  4. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.669
    Zustimmungen:
    58
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Du

    Was in einem Malawibecken am ehesten passen würde wären Synodontis, bzw. (wenn man es streng nimmt) der einzige der meines Wissens wirklich im Malawisee vorkommt, ist S. njassae. Mit den Fischen und von den Werten her sollte das kein Problem sein, aber vermutlich wird es an der Beckengrösse scheitern. Aber da sollen sich die Malawi-Spezialisten dazu äussern, mein "Wissen" ist nur angelesen.

    Sinn machen würde es schon. Ob es wirklich notwenig ist, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Aber eben, im Moment denke ich sowieso dass es auf "keine Welse" hinauslaufen wird.

    Griessli, Basil
     
  5. Biber111

    Biber111

    Registriert seit:
    7. August 2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Utzenstorf
    Keine Welse würde ich schade finden. Für mich müssen es auch nicht zwingend Fische aus dem gleichen See sein. Ich würde aber nichts nehmen, was zu Stress führt.
    Mal schauen ob sich noch die angesprochenen Malawi Experten melden ;-). Die jedenfalls schon mal ein grosses Danke,
     
  6. Biber111

    Biber111

    Registriert seit:
    7. August 2019
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Utzenstorf
    Guten Abend

    ich habe mich in den letzten Tagen mit dem Besatz auseinandergesetzt und würde gerne 3 Arten halten:
    Pseudotropheus saulosi
    Labidochromis hongi
    Melanochromis cyaneorhabdos maingano

    Hat jemand Erfahrung mit einer solchen Zusammensetzung, diesen Arten oder kann mir jemand sagen, was ich beachten habe? Weiter würde mich interessieren, ob jemand einen Züchter in der Region Bern/Oberaargau/Seeland kennt? Ich habe gesehen, dass der Zoo Kakadu einzelne oder sogar alle Arten anbietet. Hat jemand Erfahrung mit diesem? Schliesslich gab es doch mal einen Züchter oder Händler in Neuenegg oder so (Tropic Fish oder so). Gibt es den wohl noch?
    Herzlichen Dank, Nik
     
  7. abissal

    abissal

    Registriert seit:
    20. Dezember 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Horn
    Für Melanochromis cyaneorhabdos maingano
    brauche mindestens 150 cm.
     
  8. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    710
    Zustimmungen:
    34
    Hallo

    0815 Antennenwelse werden da schon überleben. Putzen werden sie allerdings sehr wenig und unbedingt wie geschrieben, Männer und Weiber strikt trennen.

    Gruss

    Thomas
     

Diese Seite empfehlen