1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Beckenhöhe für mein neues Traumbecken

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von Mares, 11. März 2014.

  1. Mares

    Mares

    Registriert seit:
    12. Februar 2008
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Winterthur + Bern
    Hallo zusammen

    Ich bingerade am umbauen meiner Eigentumswohnung in Winterthur. Platz ist nicht gerade im Überfluss vorhanden, dennoch möchte ich ein grossvolumiges Becken anschaffen.
    Das Becken soll ein Südamerika Becken mit Skalaren (Altum?), Rotköpfen, L-Welsen und natürlich Corys werden.

    Ausgangslage:
    - ca 1000 Liter
    - möglichst vollautomatisch (Licht, Wasserwechsel, usw.)
    Randbemerkung: Für das Becken ist statisch genügend Reserve vorhanden (Das Becken kommt auf eine tragende Zwischenwand). Strom, Netzwerk für Aquariencomputer, Wasseranschluss und Ablauf sind eingeplant.

    Bevor ich mich in den Technikdeteils verliere aber etwas Grundsätzliches.
    Ich finde Würfelaquarien sehr ansprechend und wollte fragen, ob jemand einen 1m Würfel hat oder ansonsten ein Becken mit 1m Wassertiefe. Das Becken soll ein Südamerika Becken mit Skalaren, Rotköpfen und L-Welsen werden. Gerne würde ich Altum-Skalare einsetzen.
    Das Becken soll als "Raumteiler" (Küche/Wohnzimmer) dienen. Die 1-Meter-Seite soll die Rückwand sein, auch wenn es sich dabei nicht um die Seite mit der grössten Kantenlänge handelt, so ist doch 1 Meter nicht schlecht denke ich.

    Vorgesehene Masse (LxBxH)
    Variante 1: 120x100x100=1200l
    Variante 2: 140x100x100=1400i
    Variante 3: 120x100x080=960l
    Variante 4: 140x100x080=1120l

    Vor- und Nachteile Variante 1+2:
    + 1 Meter Beckentiefe ist ja schon geil aber, die Vorstellung von 1m Beckenhöhe für Skalare, einfach nur Hammergeil ;-)
    + mit "wenig" Platzverbrauch erheblich mehr Wasservolumen
    - Reinigung des Bodengrunds, Arbeiten in der der Nähe des Bodens allgemein
    Vor- und Nachteile Variante 3+4
    - ich würde mir immer vorwerfen, warum ich auf die 20 cm verzichtet habe
    - verlust von Wasservolumen
    + Reinuigungsarbeiten

    Ich finde, den Punkt "Reinigen des Bodengrunds" kann man bei einem vollautomatischen Becken auch etwas vernachlässigen. Weiter störe ich mich nicht an Mulmecken auf dem Sand, im Gegenteil, die Vorteile überwigen für mich (PH-Puffer und Nahrungsquelle)

    Eigentlich ist für mich der Entscheid gefallen, dennoch würde ich mich für eure Meinungen interessieren.

    Was meint Ihr?
     
  2. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.256
    Zustimmungen:
    85
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Stefan

    Würfel hatte ich schon, aber natürlich nicht 1 Meter hoch. So hohe Becken werden primär mal sehr teuer (die Höhe macht es aus, Länge und Breite ändern am hydrostatischen Druck nichts). Und ich sehe nicht viel Nutzen darin. Ich würde lieber in mehr Länge investieren, falls 1000 Liter deine Schallgrenze sein sollten. Falls es ein Würfel wird, können sich die Fische darin natürlich nicht ganz so gut auseinander gehen, wie das in einem lang gezogenen Becken in dieser Grössenordnung der Fall wäre. Eine Gruppe Skalare könnte da schon zu viel sein. Auch die Rotkopfsalmler finden es ganz bestimmt nicht toll, wenn sie nur einen Meter ziehen können. Die Höhe bringt denen nichts, nur den Skalaren und auch denen nur bedingt (Gruppenhaltung --> Paar-/Revierbildung --> fehlende Rückzugsmöglichkeiten). Die Rotkopfsalmler dürfte das ziemlich stressen, auch weil sie den Skalaren nicht wirklich ausweichen können.

    Ich hatte ein 65 cm hohes Becken mit einem hohen Aufbau. Alles in allem kam ich wohl auf eine Höhe von ca. 85-90 cm, ich weiss nicht mehr genau. Ich habe lange Arme (190 cm gross), aber das hantieren am Boden (Steine verschieben etc.) war so gut wie unmöglich. Bei einem Meter gehst du tauchen oder du baust dir geeignete Werkzeuge, welche deine Arme verlängern, sonst kannst du das vergessen.

    Zur Tiefe: Mein letztes Becken hatte auch eine Tiefe von 100 cm. Das ist hingegen wirklich cool, da man bei der Einrichtung massiv mehr Spielraum hat. ABER: Das Becken muss von hinten begehbar sein, sonst erreichst du nicht die ganze Bodenfläche. Schon gar nicht in Kombination mit einer Höhe von 100 cm! Da kannst du dann definitiv den Taucheranzug budgetieren oder einen Tauchroboter bauen ;o).

    Aufgrund meiner Erfahrung mit einem 1000 Liter Becken (160x100x65) sage ich dir, dass du die Höhe verfluchen und die fehlende Länge vermissen wirst ;o). Ich habe mir damals auch eine Grenze von 1000 Liter gezogen und habe dann mit den Massen zu spielen begonnen. 160x100x65 (1040 L) würde ich wieder machen.

    Die Reinigung ist nicht das Problem! Mein Becken musste am Boden nie gereinigt werden, trotzdem war die Höhe ab und zu sehr störend/behindernd.

    Überleg dir das wirklich ganz gut!!

    Gruess, Ändu
     
  3. kaetho

    kaetho

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    317
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Murgenthal
    Hallo Stefan,
    solche Beckenmasse sind heute von der Technik her eigentlich kein Problem. Ein alter Trick könnte aber doch aufschlussreich sein: mach dir mal das Becken aus Pappe zusammen und stell es auf die Höhe, wie es schlussendlich zu stehen kommt. Ist dann das Hantieren im Becken problemlos möglich? Kommst du in alle Ecken problemlos hin?
    Oder hast du Taucherbrille und Schnorchel schon einberechnet? ;-)

    Mein Becken ist 120x60x60, wenn ich mir jetzt in der Tiefe und Höhe noch jeweils 40cm dazudenke, wird das Ding schon "riessengross"...

    Der Boden einigermassen sauber zu halten sollte kein Problem sein. Wenn du Sand verwendest, die Strömung im Becken einigermassen ok ist und der Ansaugpunkt des Filters am richtigen Ort liegt, solltest du praktisch keinen Mulm sehen.

    Grüsse, Thomas
     
  4. darko

    darko

    Registriert seit:
    1. März 2004
    Beiträge:
    2.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    4922 Bützberg
    Hoi

    Bei echten Altum würde ich mind. 1.5m Kantenlänge empfehlen. Meine Altum ziehen in ein 180x60x60. Hätte ich den Platz wäre es ein 200x70x70 geworden.

    Es ist auch komplett Automatisiert über GHL nur ohne Netzwerkanschluss.


    Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk
     
  5. emoceans

    emoceans

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    1.230
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8123 Ebmatingen
    Hallo Stefan

    Ich kann mich den anderen nur anschliessen. Ich habe ein 100 x 100 x 60 cm und bin froh es so geplant zu haben, dass es frei im Raum steht und von allen Seiten zugänglich ist ;)

    Aber ich teile deine Meinung - Würfelbecken haben ihren Reiz :)

    Gruss Ronny
     
  6. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.091
    Zustimmungen:
    120
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Stefan

    Wenn ich mich aus Deiner Auswahl entscheiden müsste: Ganz klar Variante 4!

    Betreffend Beckenhöhe schliesse ich mich den andern an: 1 Meter ist sehr unpraktisch in der Handhabung, verlangt sehr dickes Glas = teuer, starke Lichtbrechung und Grünstich (oder Du weichst auf Optiwhite aus, aber dann wird's grad nochmals teurer) und ist auch für Altums nicht notwendig. Und falls Du Pflanzen einsetzen willst, wird's bei dieser Wassertiefe auch mit dem Licht eine ziemliche Herausforderung.

    Ich bin kürzlich von 200x60x70 auf 160x80x60 umgestiegen und muss sagen, die zusätzliche Tiefe ist richtig geil, die "fehlende" Höhe ist hingegen kein wirklicher Verlust ;-) (OK, ich hab allerdings auch keine Altums, sondern neben den Erdfressern "normale" Skalare drin).

    Griessli, Basil
     
  7. Mares

    Mares

    Registriert seit:
    12. Februar 2008
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Winterthur + Bern
    Merci für die ersten Rückmeldungen

    Vielen Dank für die vielen Antworten in der kurzen Zeit!

    Betreffend der Beckenhöhe werde ich mich wohl eher Richtung 60 bis 80 cm gehen. Schade, aber genau darum habe ich hier ja nachgefragt.

    Betreffend der Aussenmasse ist es leider so, dass 160x100 das absoluite Maximum ist (150 wäre mir fast lieber), was in Frage kommt. Mehr Platz habe ich nicht. Wenn das für die Altum bei einer Beckenhöhe von sagen wir ca. 70cm nicht geht, dann muss ich mich womöglich bei den kleinen Erdfressern oder "normalen" Scalaren umsehen.

    Das Becken wird von 3 Seiten begehbar sein. Wie gesagt wird eine der Stirnseiten an der Wand stehen, von daher sollte es dann auch von hinten begehbar sein.

    Das mit der Kartonschachtel werde ich sicher machen. Einfach mit einem Dachlattengestell. Rein nur schon um zu sehen wie es mit dem Durchgang, Türen und Wohnzimmertisch ist. Immerhin brauche ich dann noch die Bewilligung von meiner Freundin.

    Vielen Dank für das Feedback, weitere Anregungen auch zum Besatz erwarte ich mit Spannung.

    Gruss Stefan
     
  8. Manolo_70

    Manolo_70

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Luzern
    Hoi Stefan

    160x80x70 ist doch auch eine coole Beckengrösse...

    LG
    Manuel
     
  9. ReO

    ReO

    Registriert seit:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    TG
    Hallo Stefan

    Das Würfelbecken mit 1m Kantenlänge hatte ich auch schon im Kopf. Meist wurden es an aber max. 80cm höhe.

    Momentan hab ich bei mir ein 200x80x60cm Becken stehen. Und ich finds die 80cm tiefe sind schon super. 1m warscheinlich noch besser. Ich hab dir mal ein Bild Angehängt von dem Becken.

    Ist nur ein Handyfoto. Also keine all zu gute Quali.
     
  10. duese

    duese

    Registriert seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    52
    Ort:
    Münsingen (BE)
    Hey

    Unser Becken hat die Masse 150x100x70.
    Die Bedienbarkeit ist für mich wunderbar.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Juni 2014
  11. Mares

    Mares

    Registriert seit:
    12. Februar 2008
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Winterthur + Bern
    weitere Fragen

    Guten Abend zusammen

    Merci für die vielen Tipps und vor allem, dass so viele mit echten Erfahrungen ihre Meinung abgegeben haben.

    Besonders die Fotos haben mir Freude gemacht, jetzt spüre ich noch viel mehr Vorfreude. Hoffentlich komme ich innert einem oder zwei Jahren zu so einem Becken.

    Betreffend Masse: Ich denke das Becken wird ca. 150x100x70 oder 80cm haben.

    Nun nochmals Fragen:
    1. Wie filtert ihr diese grossen Becken?
    Ich habe eines meiner Becken (den 60er Würfel) über ein Filterbecken gefiltert, bin jedoch nicht wirklich zufrieden damit. Der grosse Vorteil ist natürlich, dass keine Technik im Becken zu sehen ist, dennoch bin ich mir nicht sicher, ob ich das machen will. Denke da eher an 1-2 EHEIM Aussenfilter.

    2. Was habt Ihr so in euren "Grossbecken" für Tiere?
    Ich möchte, wie gesagt einen Trupp Scalare, einen richtigen Schwarm Rotköpfchen (ca. 150), sowie einen Schwarm Otocinclus (ca. 50-100) meine Corydoras (leucomelas, wenn ich die richtig identifiziert habe) ca 10-15. Einige kleinere L-Welse (L-134) dürfen natürlich nicht fehlen.
    Weiter denke noch über ein Paar oder paar Erdfresser nach, bin mir aber nicht sicher, da ich keine allzugrossen Tiere will, lieber mehr von den Schwarmfischen als allzugrosse Tiere.

    3. Wo habt ihr eure Becken gekauft/bauen lassen?
    Habe da den einen oder andern Wunsch, z.B. will ich, dass das Möbel und Becken zum Rest der Wohnungseinrichtung passt und möglichst keine Technik sichtbar ist. Dass ich das Becken automatisieren will, habe ich ja bereits gesagt.

    4. Wurdet ihr, betreffend Technik vom Aquarienbauer beraten?
    Oder habet ihr alles selbst zusammengestellt?

    Gruss und einen schönen Abend noch
    Stefan
     
  12. darko

    darko

    Registriert seit:
    1. März 2004
    Beiträge:
    2.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    4922 Bützberg
    Hoi


    - Eheim Aussenfilter: Ging gut, bei viel Futter sehr Wartungsintensiv
    - JBL Aussenfilter: Das selbe
    - Aussenfilter + Aqa-X Jumbo: Ging sehr gut
    - Aussenfilter + HMF: Ging genau so gut
    - HMF: Leider viele Strömungsfreie Zonen und Ansammlungen von Pflanzenresten/Futter
    - Technikbecken: Kommt erst in einem Monat zum Einsatz


    Diskus + L200 + L333 + Corys
    Altum + L200 + l183 + Corys



    Ich hab mein jetziges von K-Line und mein neues ebenso. Bin sehr zufrieden mit Preis/Leistung. Gerade bei Massanfertigungen. Man kriegt sehr sehr viel für das Geld ;-)



    Ich vertraue da nur mir selbst ;-) Die meisten wollen nur verkaufen...
     
  13. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.091
    Zustimmungen:
    120
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Stefan

    1x Eheim Aussenfilter + 1x selbstgebauter Klotzfilter nach Farid.

    Satanoperca leucosticta, Skalare, Beilbäuche, L-200, Panzerwelse (siehe Signatur).

    Gekauft ("ab Stange", keine Massanfertigung) bei Meduza6. Becken (ohne Abdeckung) + Unterschrank.

    Wie Darko: Ich mach sowas lieber selber und hab daher kein Bedürfnis nach Beratung geäussert. ;-) Wobei die Technik eigentlich sowieso schon vorhanden war; ich hab nur im Rahmen eines Umzugs das alte Becken verkauft und ein neues mit etwas andern Massen bestellt.

    Griessli, Basil
     
  14. gargus

    gargus

    Registriert seit:
    13. Mai 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberuzwil
    Hallo Zusammen

    Also meine meinung ich würde Variante 2 nehmen!!
    Schöne grosse Altum Skalare und 1meter Wasserstand ein traum!!! 20cm oder sogar 25cm hohe Fische in 60cm Wasserstand ob das passt:cool::cool: 80cm das ist meiner meinung nach super .Ob ein Becken zu gross sein kann ich weiss es nicht,bis jetz würde ich kein Becken verkleinern!!!

    Grüäss Marco
     
  15. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.256
    Zustimmungen:
    85
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Stefan

    Ich habe es nicht so mit handelsüblichen Aussenfiltern und habe das oben erwähnte Becken (160x100x65) mit einem selber gebauten Würfel-HMF gefiltert, welchen ich unsichtbar hinter der Rückwand installiert habe. Hier der Link zum Einbau ins Becken. Weil in diesem Becken viel Dreck anfiel und die Reinigung des Filters zwar möglich, aber enorm mühsam war (voller Mulm war der HMF enorm schwer und nur mit Mühe konnte ich ihn aus dem Becken heben), habe ich später einen Klotz-HMF gebaut, bei welchem ich einen Klotz um den anderen reinigen konnte (natürlich zeitlich versetzt). Das ist ideal, weil so immer ein Klotz voll eingefahren ist, während der gerade gereinigte noch nicht die volle Leistung bringen kann. Hier der Link zum Bau des Filters. Mir ist es wichtig, dass die Filter regelmässig und einfach reinigt werden können, weil ich nicht scharf darauf bin, Unmengen von Mulm und Dreck im Becken anzusammeln.

    Bei den Erdfressern musst du dich an die kleineren, ruhigeren Arten halten. In meinem Becken wurde es für Geophagus dicrozoster zu eng. Die buddeln ausserdem das ganze Becken um, es wird also nicht nur um deine Gestaltungswünsche gehen ;o). Und du solltest dann auch Abstriche bei den vielen Otos und Salmlern machen. Die würden sich unter diesem "Wildsäuen" garantiert nicht wohl fühlen.

    Mein Becken hatte ich damals von Aqua-Tech (Emmenbrücke), den Laden gibt's aber nicht mehr. Fürs nächste Becken wende ich mich vermutlich an den Fish-Point in Uetendorf. Grundsätzlich gibt es sehr viele Möglichkeiten, schau dich doch auch hier bei unseren anderen Sponsoren um. Weil du ein Becken willst, welches zur Wohnungseinrichtung passt, wäre vielleicht das etwas: http://www.fischetische.ch/

    Alles selber. Sonst würde es keinen Spass machen oder zumindest nicht so viel ;o).

    Gruess, Ändu
     

Diese Seite empfehlen