1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Alle Turmdeckeschnecken in allen (!) Becken eingegangen

Dieses Thema im Forum "Haltung: Wirbellose" wurde erstellt von eye4eye, 14. Oktober 2020.

  1. eye4eye

    eye4eye

    Registriert seit:
    21. Februar 2012
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Unterentfelden
    Hallo zusammen

    Ich bin gerade etwas am Ende mit meinem Latein. Eventuell hat jemand von euch eine Vermutung?

    Ich hatte in all meinen Becken Turmdeckelschnecken. Ab und zu fielen gewisse den Kugelfischen zum Opfer und in den extremen Weichwasserbecken hatten sie es mit Häuschenbau auch nicht leicht. Leere Schneckenhäuser bei mir also normal. Trotzdem hatte es in allen Becken eigentlich recht viele.

    Nun ist mir aufgefallen (da halt nachtaktiv und eben leere Häuser nichts seltenes -> leider erst jetzt im Nachgang), dass die ganze Population in allen Becken eingegangen ist. Nur noch leere Häuser. Vereinzelt gibt es noch lebende TDS... aber nur in gewissen Becken. Andere sind komplett leer.

    Da es alle Becken betrifft müsse es ja am Wasser liegen. Fische, Garnelen, Blasen und Posthornschnecken haben aber keine Probleme.

    Was kann nur eine Art so zusetzen? Jemand eine Ahnung?

    Das einizige was die Becken neben dem Wasser sonst noch gemeinsam haben, ist ab und zu ein Schluck EasyLife Pro Fito-Dünger. Und das benutze ich seit 10 Jahren.


    Was es noch zu sagen gibt: ich hatte es mit Schnecken nie leicht. Auch bewusste Schneckenzucht-Becken mit Blasen- oder Posthornschnecken waren nie wirklich ertragreich. Ich gab immer wieder auf. Was bei anderen eine Plage, konnte ich nicht mal bewusst in grossen Mengen züchten. Jedenfalls nicht so, dass es für die Kugler ertragreich war. Die TDS jedoch gingen bei guter Fütterung immer recht ab.

    Auf was soll ich das Wasser testen? Oder was kann das sonst noch sein?

    Thx'4'help
    Dave
     
  2. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Brunnen
    Hoi Dave
    Es wird schwierig etwas genaueres zu sagen. Es muss etwas im Wasser sein.
    Zu viel Kalium? eisen?
    Antihelmintikum? Oder sonstige Medikamente?
    Schlussendlich eine spezifische Infektion?

    Detektivarbeit halt

    Gruss , Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  3. eye4eye

    eye4eye

    Registriert seit:
    21. Februar 2012
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Unterentfelden
    Hallo Ingrida

    Danke für dein Feedback. Das ist so.

    Stellt sich die Frage: sind TDS auf irgend etwas anfälliger als andere Schneckenarten oder Garnelen. Das würde es eingrenzen. Aber wird wohl schwierig sein, herauszufinden. Gibt wohl kaum TDS-Spezialisten :/
     
  4. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.802
    Zustimmungen:
    78
    Ort:
    Region Basel
    Hi Dave

    Was mir als erstes einfällt: Nicht alle Schnecken haben Hämoglobin für den Sauerstofftransport im Blut, einige haben stattdessen Hämocyanin., z.B. eben die TDS. Posthornschnecken hingegen haben Hämoglobin (siehe z.B. hier oder hier). Wäre also mal ein Ansatzpunkt. Das Einzige was nicht dazu passt ist die Tatsache dass Garnelen ebenfalls Hämocyanin verwenden (siehe hier), aber bei Dir nicht betroffen sind.

    Gemäss dem letzten Link ist das Hämocyanin auch der Grund, wieso diese Tierchen sehr empfindlich auf Kupfer reagieren. Und bei Schwermetallen (wie eben z.B. Kupfer) ist es so dass diese oft nicht lange im Wasser verbleiben, sondern ausgefällt werden und dann z.B. am/im Boden landen. Von dem her wäre es zumindest denkbar dass Du Kupfer im Wasser hattest (gab es kürzlich irgendwelche Änderungen, Umbauten oder Reparaturen an den Warmwasserleitungen, oder irgendwelche Armaturen aus Messing?), das Kupfer dann relativ schnell im Boden gelandet ist und daher die im Boden lebenden TDS stärker betroffen sind als die "frei" lebenden Garnelen.

    Ist natürlich nur eine Hypothese und wohl auch relativ schwierig nachzuweisen (ausser Du würdest mal eine Bodenprobe inkl. Mulm etc. nehmen und ich würde sie mal spät abends, wenn sonst niemand mehr da ist der komische Fragen stellen könnte, im Geschäft messen [​IMG] ).

    Griessli, Basil
     
  5. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    870
    Zustimmungen:
    98
    Ort:
    Esslingen
    Salü Dave,

    TDS besiedeln das Kühlwasserbecken eines AKWs in der Ukraine, und bei Dir sterben sie …

    Ich habe irgendwo gelesen, dass Melanoides tuberculata ausser auf Kupfer auch empfindlich auf hohe Nitrat- und Phosphatkonzentrationen reagieren, was immer «hoch» jetzt heisst. (Bin dem nicht nachgegangen, denn bei uns herrscht kein Mangel an TDS: sie besiedeln nicht nur den Boden, sondern finden sich überall in den Becken.)

    Bezüglich der tödlichen Konzentration einiger Metalle für Melanoides tuberculata gibt es die Studie von M. Shuhaimi-Othman u. a., «Toxicity of Metals to a Freshwater Snail, Melanoides tuberculata» in: The Scientific World Journal 5 (2012) [DOI: 10.1100/2012/125785].

    Da steht: "The LC(50) values for the 96-hour exposures to Cu, Cd, Zn, Pb, Ni, Fe, Al, and Mn were 0.14, 1.49, 3.90, 6.82, 8.46, 8.49, 68.23, and 45.59 mg L⁻¹, respectively."

    Herzlich, Roman
     
  6. eye4eye

    eye4eye

    Registriert seit:
    21. Februar 2012
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Unterentfelden
    Hallo Basil, Hallo Roman @öpflschnägg

    Danke für euer Feedback. Das sind schonmal gute Hinweise und Hypothesen.

    Im Haus gab es keine Anpassungen an den Warmwasserleitungen. Nur vor ca. 2 Monaten wurde der Boiler entkalkt. Da ich aber zu 90%+ aufmineralisiertes Osmosewasser verwende, nur mit knapp 10% Hahnenwasser verschneide (je Becken noch weniger) und dies mit kaltem Wasser mache und dann erst aufheize, kommt eigentlich nichts aus den Warmwasserleitungen.

    Nitrat- und Phosphatkonzentrationen schliesse ich (ohne zu messen) bis auf das L46iger-Becken ebenfalls aus. Meine Becken sind immer sehr spärlich besetzt (3 Irrubesco auf 200 Liter, 15 Zwerkugelfisch auf 400 Liter, 15 Zergkugelfische auf 600 Liter, 1 Zuchtpaar irgendwas auf 100 LIter) etc. Zudem haben viele Becken meist mehr Planzen als Wasser drin. Da müsste man eher Nitrat und Phospat nachdüngen.

    Das einzige Becken das einen leichten Überbesatz hat sowie auch sehr wenig Pflanzen ist das L46iger Becken. Dort ist mir die Ausrottung nun auch als erstes aufgefallen, weil ich in dem Becken immer sehr viele TDS hatte. Da es aber auch alle anderen Becken betrifft, glaube ich auch da nicht an zu hohe Werte in den Bereichen. Vor allem auch weil wöchentlicher TWW von mind. 50% gerade in dem Welsbecken.

    Ich hatte nun über 10 Jahre tonnenweise TDS. Das war bisher die einzige Schneckenart, die sich wirklich im grossen Stil vermehrte. Vor allem in den Aufzuchtbecken, wo ich viel füttere.

    @Basil Boesch auch wenn oben mit kleiner Schrift geschrieben: steht das Angebot? Kommst du beruflich aus der Ecke? Dürfte ich dir mit einer Flasche Wein eine oder zwei Proben zukommen lassen? Eventuell gibt das wirklich einen Hinweis.

    Danke für eure Feedback und lg
    Dave
     
  7. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.707
    Zustimmungen:
    549
    Ort:
    Glarnerland
    Mit einer Flasche Wein nehme ich dir gerne auch ein zwei Proben ab, ich kann sie natürlich nicht so auswerten wie Basil, aber ich könnte sie ja zusammen mit dem Wein trinken und dir dann berichten wie ich mich danach gefühlt habe :emoji_joy:

    Spass beiseite …. ich hatte auch schon so eine Art Ausrottung der TDS in meinen Becken, aber noch nie in mehreren Becken gleichzeitig. Ich konnte damals auch nicht ergründen warum das so war und ein halbes Jahr später waren die TDS ohne mein Zutun einfach wieder da. Ich habe leider keinerlei Beweise aber ich habe mir auch schon überlegt, ob nach X Generationen eine Art Massensterben stattfinden kann und sich die Population danach wieder langsam aufbaut.

    Gruss Thomas
     
    Rubens gefällt das.
  8. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Zürich
    Hallo Dave

    Ich hatte das so ähnlich auch schon mal. Es gab dann aber noch genug lebende Examplare im Bodengrund die einfach nicht mehr sichtbar waren und da sich über die Jahre genug leere Häuschen angesammelt hatten, sah es auch so aus, als ob sie alle gestorben sind. Ich vermute, dass das Futterangebot für sie nicht mehr so hoch ist, und dann sieht man auch nicht mehr so viele. Schmeiss doch mal ordentlich Trockenfutter rein (am besten nicht vegetarische Welstabletten, dann gibt es auf einigen Stellen eine hohe Futterkonzentration) und schau mal nach einer Weile was, so angekrochen kommt. Eventuell sind auch Deine Kugler zu effektiv in der Jagd geworden?

    Ich habe mal Hydras mit Flubenol bekämpft, da sind mir die Turmdeckelschnecken auch fast eingegangen. Am Ende haben sie sich aber wieder erholt.
     
  9. eye4eye

    eye4eye

    Registriert seit:
    21. Februar 2012
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Unterentfelden
    :emoji_laughing::emoji_laughing::emoji_laughing: So machen wir das!!! :emoji_laughing:
    Wenn du den Bodengrund auch mitrunterschluckst, dann lege ich noch was drauf.

    • Im Welsbecken (mit dem grössten TDS-Stamm) kamen die bei jeder Fütterung aus dem Boden. Da habe ich wegen viel Jungtieren auch immer viel gefüttert. Da musste ich monatlich absammeln und auf andere Becken verteilen oder abgeben. Aber gerade da regt sich gar nichts mehr.
    • In den anderen Becken waren die den Tag durch auch nie sichtbar. Aber in der Nacht kamen sie raus und waren dann an den Scheiben. Keine Bewegungen mehr in der Nacht.
    • Bei den Kuglern war es nie ein Problem, da sie die TDS nicht knacken konnten. Und meine Arten legen sich früh schlafen... bevor die TDS aus dem Boden kommen. Hat nun auch über 5 Jahre geklappt.

    Wirklich komisch. Habe nun aber in einem Becken wieder gesunde TDS entdeckt. Ich beobachte da mal weiter und fahre noch ein Becken neu ein (aus anderen Gründen). Setzte da ein und schaue, ob sie sich wieder erholen.

    Aber gut zu wissen, dass ihr schon ähnliche Erfahrungen gemacht habt. Eventuell sind es in den verschiedenen Becken ja auch unterschiedliche Auslöser. Und somit doch nicht das Wasser.

    Schönes Wochenende euch allen.

    Gruss
    Dave
     
  10. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.930
    Zustimmungen:
    66
    Ort:
    Basel
    Hallo

    Also ein Männchen von mir hatte mal herausgefunden, wie er die TDS knackt. Besser gesagt, hat er sie am "Nacken" aus dem Boden gerissen und zumindest den Kopf und Fuss gefressen. Nach kurzer Zeit konnten es alle Vier. Aber ausgerottet hatten sie die TDS nie.

    Hast du evt Schneckenegel? Die haben bei mir mal die komplette Schneckenzucht ausgelöscht.

    Gruss Alveus
     
  11. eye4eye

    eye4eye

    Registriert seit:
    21. Februar 2012
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Unterentfelden
    Hey Alveus

    Egel hatte ich nie. Glaube das können wir ausschliessen.

    Aktuell habe ich in einem Becken wieder viele ganz winzige TDS. Da kommen sie wieder hoch. Und in anderen Becken lassen auch auch schon grössere Tiere zeigen.

    Ich beobachte mal weiter... und setzte dann im Welsbecken (wo komplett alles leer ist) dann wieder an.

    Allen ein schönes Wochenende.

    Gruss
    Dave
     

Diese Seite empfehlen