1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Algenbekämpfung Tipps

Dieses Thema im Forum "Pflanzen und Algen" wurde erstellt von SAMROE, 1. September 2021.

Schlagworte:
  1. SAMROE

    SAMROE

    Registriert seit:
    1. September 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uster
    20210826_202305 (1).jpg 20210831_184852 (1).jpg 20210831_184858 (1).jpg 20210831_184907 (1).jpg 20210831_185021 (2).jpg Guten Tag Miteinander

    Ich habe seit ca 1.5 Monaten ein Aquarium und bis jetzt lief alles gut.
    Jedoch habe ich seit ca 2 Wochen sehr schnell Algen, nachdem ich das Becken gereinigt habe.
    Gereinigt wird es 1x pro Woche / 1x pro 1.5 Wochen. (Scheibenputzen, Pflanzen kürzen?
    Seit kurzem erwende ich das EasyLife Co2, da mir dieses empfohlen worden ist, da dies gut gegen Algen helfe.
    Das Becken fasst 240 Liter.
    Meine Lichtdauer im Aquarium beträgt ca 8h und das Futter das ich gebe, ist nach wenigen Minuten bis auf kleine Reste aufgegessen.
    Kann mir jemand Tipps geben, oder helfen, da ich mich noch nicht so gut auskenne :)
    Würde mir sehr helfen.

    Liebe Grüsse und danke im Vorraus
    Samuel
     
  2. SAMROE

    SAMROE

    Registriert seit:
    1. September 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uster
    Vergessen zu erwähnen:
    Ich habe einen Innenfilter und zusätzlich einen Aussenfilter.
    Die Pflanzen wachsen gut und schnell.
     
  3. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.365
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Samuel

    Sehr schönes Becken! Mir fällt auf, dass es ziemlich hell beleuchtet ist. Bei einem noch so jungen Becken kann es dann gerne mal Probleme mit Grünalgen geben. Ich würde jetzt aber nicht allzu viel ändern, ausser die Stängelpflanzen (wie z.B. die Ludwigia) an der Oberfläche fluten zu lassen. Das sieht erstens sehr natürlich aus und gibt den Fischen "Deckung", zudem wird das Licht so gedämpft, was das Algenwachstum bremsen sollte. Mit der grösseren Biomasse (Pflanzen) kriegen die Algen zudem mehr Nährstoffkonkurrenz.

    Die Beleuchtungsdauer (8h) ist eigentlich zu kurz. Erhöhen würde ich sie aber erst, wenn sich die Situation mit den Algen gebessert hat.

    Gruess, Ändu
     
    Hirsi gefällt das.
  4. SAMROE

    SAMROE

    Registriert seit:
    1. September 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uster
    Danke vielmals.
    Ich habe das Bild direkt nach dem schneiden der Pflanzen gemacht, darum sieht es so hell aus. Aber ich werde die Pflanzen mal ein wenig länger wachsen lassen, dass sie an der Oberfläche treiben. Danke für den Tipp.
    Die Beleuchtungsdauer hatte ich von ca 11h runtergenommen, da mir dies empfohlen wurde. Wie würden sie dies machen? Und an einem Stück oder in 2 Zeiten unterteilt?
    Was empfehlen sie bezüglich der Düngung? Was sollte ich in welchen Abständen zugeben?
    Co2 gebe ich jeweils am Morgen kurz bevor das Licht einschaltet in der angegebenen Menge.

    Gruess Samuel
     
  5. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.365
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Samuel

    Nur damit du mich nicht falsch verstehst: Du kannst die Pflanzen weiterhin kürzen, aber einfach nicht alle auf einmal.

    Wir sind hier alle per Du ;o).

    Lass die Beleuchtungsdauer mal wie sie ist und wenn es sich mit den Algen etwas gebessert hat, kannst du sie schrittweise wieder erhöhen. Ich bin kein Freund von Beleuchtungspausen (z.B. über den Mittag), da es dies in der Natur auch nicht gibt. Ich beleuchte meine Becken immer ca. 12h von morgens bis abends (durchgehend).

    Ich habe dich vergessen zu fragen, ob man deine Beleuchtung dimmen kann. Falls ja, könntest du die Lichtmenge vielleicht etwas reduzieren.

    Ich bin nicht der ultimative Pflanzenflüsterer und hatte in den letzten Jahren nur Biotopbecken mit relativ anspruchslosen Pflanzen. Ich habe zwar gedüngt, aber deutlich unter der Menge, welche vom Hersteller angegeben wird. Es kommt immer auf die Bepflanzung an. Bleib eher unter der Empfehlung des Herstellers und falls die Pflanzen nicht gut wachsen, kannst du die Menge immer noch leicht erhöhen.

    Du meinst dieses EasyCarbo? Das ist kein CO2, sondern einfach eine andere Kohlenstoffquelle. Dieses darf niemals überdosiert werden, da es sonst zu einer Sauerstoffzehrung kommt. Ob es gegen Algen hilft, kann ich nicht sagen. Es gibt Leute, welche das Mittel z.B. mit einer Spritze oder Pipette direkt auf die Algen (meines Wissens Pinselalgen) geben, da die Konzentration dann lokal sehr hoch ist und die Algen absterben. Aber auch hier darf die vom Hersteller angegebene Maximalmenge niemals überschritten werden. Bei grossflächigem Algenbefall macht diese Behandlungsmethode wohl keinen Sinn. Dein Becken kommt vermutlich auch gut ohne dieses Mittel aus.

    Gruess, Ändu
     
  6. SAMROE

    SAMROE

    Registriert seit:
    1. September 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uster
    Ja klar, habe ich schon verstanden :)
    Gut dann lass ich sie mal und beobachte ein wenig. Je nach Ergebnis werde ich sie dann Stück für Stück anpassen.
    Oke dann werde ich es mal weiterhin so machen wie es mir gesagt wurde. Natürlich immer alles nach Herstellerangaben oder sogar ein wenig darunter.
    Denkst du, dass ich dieses EasyCarbo weglassen sollte?
     
  7. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.365
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Samuel

    Wenn du denkst, dass EasyCarbo eine positiven Effekt bei deinen Pflanzen bewirkt, dann kannst du es ja weiterhin einsetzen. Du kannst es auch eine Weile nicht verwenden und wenn du bei den Pflanzen keinen Unterschied siehst, gibt es auch keinen Gurnd, das Mittel wieder einzusetzen.

    Gruess, Ändu
     
  8. conqueror

    conqueror Gönner/in

    Registriert seit:
    4. April 2022
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Lützelflüh
    Hallo Zusammen

    Zu Fadenalgen habe ich nun ganz viel überall gelesen und irgendwie fehlt mir noch so der springende Punkt für meine Fadenalgenkolonie...

    Die Wasserwerte sind 1a:
    kH: 5
    GH: 8
    Temp: 24°C
    Phosphat: 0.002
    CO2 Düngung auf sattem Dunkelgrün
    Licht von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr mit den Standart Juwel LED Röhren (müsst die genaue Bezeichnung nachlesen, sie sind aber auch erst 7 Wochen alt...)
    Aussenlicht wird bei Sonne automatisch durch Storen reduziert, Spiegelungen im Boden oder sonst kann ich ausschliessen.

    Das bringt mich zur folgenden Frage: Ist der Algenbewuchs auf den Fotos normal oder kann ich dagegen etwas tun, ausser die Pflanzen abzuschneiden? Die Algen sind aus meiner Sicht eher Punktuell an den Blätter wobei sich nun auch Algen an den grossen Blätter hinten bilden, das ist neu. Das Gras ganz Links ist nicht mehr befallen, es hat kein direktes Licht mehr der LED Röhre weil die Limniphila die Wasseroberfläche in der Ecke komplett bedeckt.

    Wir Düngen nebst CO2 auch mit Kapseln (Jede Pflanze hat eine, für jeweils 3 Monate), dazu noch 6 Spritzer von Premium Nutrition Plan Care jeweils NACH dem Wasserwechsel am WoE.

    Übersehe ich etwas?

    1651834293990.jpg 1651834293995.jpg 1651834293999-DESKTOP-71PSLJS.jpg 1651834294003.jpg

    Danke für eure Ratschläge

    LG Thom
     
  9. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    Esslingen
    Salü Thom,

    Der springende Punkt ist der Juwel-LED-Balken, der vor allem blaues Licht produziert. Die Blau- und Grünanteile des Lichts passen den Algen, während sie den Pflanzen nicht dienen. Warmes Licht dagegen nützt den Pflanzen.

    Hezlich, Roman
     
  10. conqueror

    conqueror Gönner/in

    Registriert seit:
    4. April 2022
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Lützelflüh
    Hei Roman

    AH! Danke, stimmt, es ist eine LED Nature und eine LED Day dabei. Dann wohl 2x einfach die selbe Art rein packen oder? Oder kannst du etwas empfehlen?

    LG Thom
     
  11. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    Esslingen
    Salü Thom,

    Zwei mal «Day» macht den Braten auch nicht fett, denn 6500 Kelvin ist alles andere als Warmlicht. Habe das ohne grossen Erfolg probiert. Besserung gebracht hat der Einsatz einer «Red», aber schöner sähe Licht von um die 3000 Kelvin aus, ausser man hat ein Grabensee- oder Meerwasseraquarium o. Ä. Klar, das ist Geschmacksache; es gibt Leute, die meinen, das Aquarium sehe dann aus wie mit (s. v.) Pisse gefüllt.

    Gegen Rotalgen hilft Froschbiss (Limnobium laevigatum), und gegen die Punktalgen (? 2. Bild) ein Keramikherdschaber.

    Herzlich, Roman
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2022
  12. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Schwyz
    HiHo Thom

    Also aus meiner Sicht erzählt dir Roman ein wenig veraltetes und auch etwas nicht wirklich richtiges.
    Die Licht Temperatur hat keinen (in normalen Bereichen) auf das Algenwachstum.
    Meine Lampen haben einen Sehr hohen Blauanteil und gegen Nacht sind die Becken 100% Blau:
    upload_2022-5-8_18-48-55.png
    upload_2022-5-8_18-49-10.png
    upload_2022-5-8_18-49-26.png

    Ausserdem sehe ich auf deinen Fotos kein bisschen Fadenalgen!
    Das sind Fadenalgen:
    upload_2022-5-8_18-51-26.png

    1a naja, kh und gh sind gut, Phosphat ist etwas wenig. Angaben zu Nitrat, Kalium und Eisen fehlen.

    Du hast Rotalgen diese werden durch zu viel Eisen und oder zu hoher organischer Belastung ausgelöst. Licht interessiert diese Algen reichlich wenig, du könntest dein Becken Dunkel machen und das Letzte was steht sind diese Algen.
    Der Dünger zum Beispiel enthält Eisen und Kalium wenn ich ihn richtig gegooglet habe. Was für Kapseln nimmst du denn? Die meisten führen nur Eisen, Kalium und Magnesium zu. Aber nicht Nitrat und Phosphat.

    Du hast zudem zwei verschiedene Rotalgen im Becken, einmal die normale und dann die Froschlaichalge. Diese Zeigt an, das das Wasser sehr sauber und nährstoffarm ist, mit der Zeit wenn die Dünung richtig eingestellt ist verschwindet die von selber.

    Grüsse von einem Aquascaper.
    Marc
     
  13. conqueror

    conqueror Gönner/in

    Registriert seit:
    4. April 2022
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Lützelflüh
    Hallo Marc

    Danke für deine Inputs. Ich kümmere mich Morgen einmal um Eisen und Kaliumtests dann kann ich die Werte noch liefern.

    Vom Flüssig Dünger geben wir aktuell 6 Spritzen rein beim Wasserwächsel auf 240l. Auf der Verpackung steht aber die doppelte Menge.

    Soll ich da mal erhöhen? Die Leute vom Zoo Thun meinten wir sollen mit 50% starten.

    Woran erkenne ich die richtige Dünge Menge?

    LG Thom
     
  14. conqueror

    conqueror Gönner/in

    Registriert seit:
    4. April 2022
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Lützelflüh
    Guten Morgen Zusammen

    Ich hab einmal den Dünger fotografiert, kann mir jemand sagen ob hier alles dabei ist, was es braucht oder fehlt eben genau Eisen oder Phosphat?

    Wenn man über die Rotalgen liest, klingt das ja alles sehr... Negativ, von "das willst du auf keinen Fall auch nur in der Nähe deines Beckens haben" bis zu "VERBRENNEN!!! ALLES SOFORT..."

    1652078170432.jpg 1652078170438.jpg 1652078170442.jpg 1652078170446.jpg

    Bin froh um Ratschläge.

    Danke euch
    LG Thom
     
  15. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Schwyz
    HiHo Thom

    Das mit 50% starten ist genau richtig. Man fängt mit wenig an und schaut wie die Pflanzen Reagieren.

    Das ist der Heilige Gral ^^ Die richtige Menge ist dann erreicht wenn die Pflanzen gut Wachsen und dein Aquarium gut aussieht und fast Agenfrei ist.

    Gut das du Fotos gemacht hast, so kann ich genau sehen was du hast. Aber meine vorhersage stimmt fast. Dein Flüssigdünger gibt nur Eisen und Kalium zu. Dann hast du Düngerkapseln von Tropica, das sind auch die Einzigen die ich empfehlen kann und auch die Einzigen die alle Nährstoffe zur Verfügung stellen.

    Du hast in deinem Becken vor allem langsam Wachsende Pflanzen, die Brauchen schon fast kein Eisen und dann gibst du noch über die Wurzeln und das Wasser Eisen dazu. Das ist zu viel und dadurch werden vermutlich die Rotalgen kommen. Lass den Flüssig Dünger erstmal Weg und beobachte was deine Pflanzen dazu meinen. Wenn du magst kannst du auch noch schauen ob du dir einen NPK Dünger oder besser drei Dünger die Stickstoff (N), Phosphat (P) und Kalium (K) einzeln dazu geben besorgst. Ich bin kein Fan von NPK Mix Dünger, aber in deinem Fall ist es vermutlich die einfachste Lösung. Den müsste es auch von Tropica geben.

    Hihi: Willst du dich von etwas trennen musst du es verbrennen, willst du es nie wieder sehen lass es schwimmen in Benzin ^^
    So schlimm sind Rotalgen auch nicht, das Problem bei Ihnen ist einfach: Sie brauchen lange bis sie da sind, heisst das Problem besteht schon eine weile unbemerkt. Wenn sie dann mal da sind dauert es auch ewig bis sie wieder weg sind, selbst wenn man am richtigen Parameter schraubt. Zum Teil verschwinden sie gar nicht mehr von alleine selbst wenn das Aquarium dann richtig eingestellt ist. Aber da sie so langsam wachsen kann man sie entfernen. Sie sitzen nur leider sehr Fest.

    Auf dem Foto mit den Fadenalgen siehst du auch Rotalgen auf den Steinen. Ich habe viel zu viel Eisen gedüngt gehabt und die waren innerhalb von 3 Wochen da, so schnell habe ich das auch noch nie erlebt gehabt. Dann als ich alles richtig eingestellt habe, sind die Fadenalgen innerhalb von 2 Wochen verschwunden, die Rotalgen sind immer noch da, nur etwas ausgeblichen. Die werden nicht verschwinden, ich muss sie entfernen. Aber die sitzen halt sehr fest auf den Steinen.

    Grüsse
    Marc
     
  16. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    Esslingen
    Salü zäma,

    Ob veraltet oder nur unwirklich richtig: da Algen mehr Farbstoffe als Pflanzen zur Fotosynthese einsetzen, spielen die nutzbaren Wellenlängen, d. h. die Farbe, des Lichts durchaus eine Rolle.

    Und auch "veraltetes" Wissen kann im Übrigen nützlich sein. Vier von unseren Aquarien laufen bestens auf dem Kenntnisstand des 19. Jahrhunderts, nämlich ohne künstliche Beleuchtung bloss mit Sonnenlicht.

    Allerdings geht es mir hier auch nicht ums Wissen – da müsste man dann für jede Pflanze die optimale Lichtstärke und das nutzbare Farbspektrum kennen, dazu die Lichtdurchlässigkeit des Wassers, das Zusammenspiel der verschiedenen Pflanzenarten untereinander, deren Zusammenpassen, den Einfluss der Lichtfarbe auf die Haftfähigkeit gewisser Grünalgen etc. etc. -, sondern allein um die eigene Erfahrung mit dem besagten Lichtbalken, die – angesichts der Anfragen hier – eine ganze Reihe weiterer Leute teilen. Natürlich kann jede und jeder auf seine Art glücklich werden, einen störenden Faktor durch jede Menge Korrekturen zu überspielen versuchen. Da ich neben den paar Aquarien genug andere Hobbys habe, sind mir selbstlaufende Aquarien, die möglichst wenig Input an Mittelchen aller Art benötigen, lieber als solche, die ich mit Pipette und Messküvette umsorgen muss. Und darum habe ich, aufgrund der Erfahrung mit den anderen Aquarien, die blaue LED-Röhre gegen eine rote ausgetauscht: mit sichtbarem Erfolg. Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, ich hätte das im Voraus gewusst, nein, denn Rot ist nicht Gelb; aber da man den Juwel Lichtbalken mit beiden Röhren betreiben muss, hat die rote Röhre nicht nur den Effekt des verschobenen Lichtspektrums, sondern auch den, der geringeren Lichtstärke (unter Wasser). Der Effekt ist jedenfalls wirklich.

    Herzlich, Roman (dem es im Übrigen fern liegt, die letzte Rot-, Braun- oder Grünalge in den Aquarien zu jagen und zu vernichten)
     
    Hirsi und Zigermandli gefällt das.
  17. conqueror

    conqueror Gönner/in

    Registriert seit:
    4. April 2022
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Lützelflüh
    Hallo Roman

    Da bin ich voll bei dir. Nur wurden die Algen gerade in der letzten Woche übelst zuviel. Deshalb die Nachfrage, weil irgendetwas eben noch nicht stimmt. Ich setze zurzeit mehrere Hebel um.

    Wird das Licht eben durch dieses LED Dings ersetzt, wo ich Blau explizit einfach nicht einschalte, dann weniger Eisendünger und dann mal schauen ob sie langsamer Wachsen, diese mysteriösen Algen :) Wir haben am Samstag ziemlich radikal Blätter rausgeschnitten.

    Ich bin auf jeden Fall froh hier Leute zu haben, die mit ihrer Erfahrung aushelfen und Tipps geben.

    LG Thom
     
  18. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Schwyz
    HIHO

    Ob sie mehr einsetzten weiss ich leider nicht. Das ist jedoch egal, denn schlussendlich setzten sie genau so wie alle Pflanzen die selben Typen von Chlorophyll ein. Somit haben beide Arten die selben Voraussetzungen, der unterschied ist nur jener, das Algen einfachere Pflanzen sind. Sie können somit auf Veränderungen schneller reagieren.

    upload_2022-5-10_15-15-16.png

    Da konnten man viele von den Pflanzen noch nicht halten die ich z.B. verwende, zudem hat man da noch Goldfische in einem kleinen Glas gehalten, da sie ja nur ein Gedächtnis von 3sek haben. Ja früher war bekanntlich alles besser.

    Ich schütte auch nichts, ausser die Dünger in meine Aquarien. Schlussendlich wird bei den Erfahrungen die Lichintesität bzw. der PAR Wert den unterschied machen. Denn kälteres licht hat einen höheren PAR Wert. Man kann natürlich die Algen auch so bekämpfen in dem man dem Becken nur wenig Licht zur Verfügung stellt. Aber dann kann man dementsprechend nur wenige Pflanzen halten. Da habe ich etwas höhere Ansprüche.
    Ein Stabiles und algenfreies Becken bekommst du auch mit viel Licht, aber dann muss man halt andere Parameter beachten.
    Aber hier muss ich wieder sagen wir reden über Rotalgen, die interessieren sich dafür nicht.

    Mehrere Sachen Gleichzeitig ändern, kann auch nach hinten los gehen.
    Wie wie ich schon gesagt habe --> Rotalgen=Eisen

    Grüsse
    Marc
     
  19. conqueror

    conqueror Gönner/in

    Registriert seit:
    4. April 2022
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Lützelflüh
    Hei Marc

    Heute kam mein Fe Tröpfchentest

    Der Test sagt: 0.1mg/l Eisen sind im Wasser... Das ist aber nicht viel oder bin ich falsch?

    Heute kam meine Helialux Spectrum, jej. Aktuell stelle ich grad alles ein, dann ab heute Abend sollte die in Betrieb sein. Bin gespannt.

    LG Thom
     
  20. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Schwyz
    HiHo Thom

    Das ist ehrlich gesagt, sehr viel. Kurz nach dem Düngen sollte Eisen nachweisbar sein, aber kurz danach am besten nicht mehr.

    Grüsse
    Marc
     

Diese Seite empfehlen