1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Abenteuer Hoplias

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Zigermandli, 12. November 2019.

  1. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    2.102
    Zustimmungen:
    151
    Ort:
    Basel
    Hallo

    Ja, eine blöde Angewohnheit von mir, den Pygocenthrus nattereri immer nur als Piranha zu bezeichnen. Wobei ja der P. Piraya meist eher als echter Piranha bezeichnet wird.
    Und ja, einen Serrasalmus manueli muss man wirklich nicht Vergesellschaften wollen ;)

    Ja die Charakterfische.... wie mein Tetraodon miurus, welcher sich so wenig für die roten Neons im Becken interessiert, dass ich in Versuchung gerate, die Vergesellschaftung mit Pantodon buchholzi zu wagen...

    Ich hadere noch mit der angestrebten Beckengrösse für den Hoplia.
    Aber ich tendiere eher zu einem 200cm Pfützchen. Ausser ich stolpere über ein 150x150er oder Ähnlich. Natürlich für eine der kleineren Arten!
    Aber das ganze ist noch ferne Zukunft. Und wahrscheinlich hole ich mir erst wieder meine geliebten Rotbäuche.

    Gruss, Alveus
     
  2. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.231
    Zustimmungen:
    727
    Ort:
    Glarnerland
    Bei mir funktionierts mit dem Fahaka zusammen mit Arnoldichthys spilopterus auch super. Alles Andere wie Synodontis oder Buschfische werden wiederum sofort zerlegt.
    Ich würde eher auf weniger Länge dafür mehr Tiefe wie 160x100 oder 120x80 oder in die Richtung, als ein langer Schlauch.
    Wer die Wahl hat, hat die Qual ...... ich leide mit Dir :D

    Gruss Thomas
     
  3. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    2.102
    Zustimmungen:
    151
    Ort:
    Basel
    Hallo

    Das klingt gut! Beim T. miurus und dem P. buchholzi könnte ich mir eine Vergesellschaftung durchaus vorstellen. Da beide die entgegengesetzten Beckenrogionen bewohnen und der P. buchholzi von unten für den Dicksack als zu grosse Beute erscheinen müsste. Und beide kommen auch im Kongo vor.

    Ich bevorzuge sowiso Becken mit mehr Tiefe als Höhe. Daher währe mein Favorit schon sowas wie ein 150x150 oder ein von dir Vorgeschlagenes Mass. Auch für die P. Nattereris währe das besser. Es tauchen ja immer wieder Verkäuferbecken mit solch netten Massen auf den Auktionsseiten auf.

    Welchem Aquarianer und Terraner geht es nicht so?:rolleyes:

    Gruss, Alveus
     
  4. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.526
    Zustimmungen:
    189
    Ort:
    Biel
    Sälü

    Schon ein tolles Haustier nur das Streicheln entfällt wohl.

    Meiner hatte zum Schluss neben Guppys und Garnelen sogar zwei Goldfische am Leben gelassen... wenn sie etwas für eine Woche ignorieren wird es überleben. War bei meinen Lima und den Futterfischen auch dasselbe.
    Soll sie einer verstehen die Räuber..
     
  5. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    2.102
    Zustimmungen:
    151
    Ort:
    Basel
    Hallo
    Die Garnelen waren bei mir innert Tagen vertilgt... sorry @kamel78 :rolleyes:

    Allerdings. Wie meine P. natteris. Ich konnte da einiges Vergesellschaften, auch nachträglich. Aber Panzerwelse.. keine Chance. Aber die jungen Antennenwelse wurden sogar unbeheligt gelassen, wenn sie sich auf den Piranha selbs klebten, während die Guppies sich als wortwörtliche Arsch und Speichellecker entpuppten. Sich von brütenden Kakadus durchs Becken jagen lassen? Kein Problem! Aber Panzerwelse? Nene, die nicht!:confused: Dabei gibt es X Videobeweise, dass es geht!

    Gruss, Alveus
     

Diese Seite empfehlen