1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

9 Monate ohne Wasserwechsel

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von aquasteffen, 14. Mai 2010.

  1. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    13. Februar 2003
    Beiträge:
    4.351
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    3613 Steffisburg (BE)
    Hallo Aspi, Hallo Zäme

    Zitat Aspi:
    Ich bin ziemlich überzeugt davon, dass das der richtige Ansatz ist.
    Was man reinschmeisst, muss irgendwann auch wieder raus.
    Nur so, kann ein reines Altwasserbecken meiner Meinung ewig funktionieren. Auch in Form von Fischkadavern, toten Schnecken, Jungfischen, Pflanzen, Gasen usw.

    Guido Hückstedt hat in seinem Buch "Aquarienchemie" von ca 1965 auch schon ähnliches geschrieben. Ein Buch das heute noch weitgehend aktuell ist. (Nur die Osmoseanlage war darin noch nicht erwähnt.)


    Von dem her würde ich auch in einem sogenannten Altwasseraquarium eine gewisse, kleinere Menge, Wasser wechseln. Und so wurde es meiner Meinung früher auch von den Altwasseraquarianern gemacht. Mindestens wurde gelegentlich mit einem Schlauch Mulm in einen Kessel abgesogen, und dann wieder etwas frisches Wasser nachgefüllt. Sowie der Filter ausgewaschen.
    Es war selten Jemand so stur, dass er absolut kein Wasser wechselte.

    Von dem her würde ich "Gute Aquaristik" irgendwo zwischen viel und sehr wenig Wasserwechsel einstufen. Je nach Situation, Besatz, Bepflanzung, Licht usw.

    Gruss, Fritz
     
  2. aquasteffen

    aquasteffen Guest


    genau.. ich bzw. wir wollen ja Niemanden dazu anstiften :-D ein Altwasserbecken herzurichten, aber die fast zu häufigen und zu grossen Wasserwechsel dem Becken anpassen und etwas reduziern macht sinn.

    gruss steffen
     
  3. aquasteffen

    aquasteffen Guest

    jetzt hat es sich so langsam ausdiskutiert :-D

    ich werde einen Zwischenbericht abgeben wenn mein Becken 12Monate alt ist bzw. irgenwas passieren sollte.

    gruss an alle:)
     
  4. burnsson

    burnsson

    Registriert seit:
    9. August 2007
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    k3
    gibt es neue erkentnisse?
     
  5. Nerthu

    Nerthu

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biel
    hallo zusammen

    ich bin durch ein anderes thema wider beim altwasser gelandet und habe mir das ganze thema wider zu gemüte geführt. dabei ist mir etwas aufgefallen. als einer der hauptgründe für grosse und regelmässige ww wird die keim belastung angegeben. ist es nicht so dass sich keime schnell und exponentiell vermehren? somit sollte doch nach ca. 1 einem tag wider die gleiche keimdichte herschen wie vor dem ww. nach meiner auffassung ist nur eine konstante ''bekämpfung'' der keime durch uv oder durchlaufbecken efektiv. stimmt dies so?
     
  6. flechom

    flechom

    Registriert seit:
    7. November 2007
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    FR
    Jein...
    Was du schreibst stimmt in einem idealen System (aus bakteriensicht). Also beispielsweise in einem frischen Tiramisu, das nicht gekühlt wird, oder auf einem Stück Fleisch. Da stimmt alles: Temperatur, Nahrungsangebot für die Bakkis, keine Konkurrenz, Sauerstoff undundund.

    Ein Aquarium ist aber eher mit einem lebenden ORganismus zu verglecihen. Beispielsweise deine Haut, oder dein Darm. Da tummeln sich Unmengen von Bakterien. Die krankmachenden allerdings sind in aller Regel in der unterzahl, weil sie in Konkurrenz zu den erwünschten Bakterien stehen. Wir haben immer Coli-Bakterien im Darm, aber nur selten diejenigen Stämme, die uns schaden - und auch nicht nur diese, sondern sie stehen in Konkurrenz zu einem Haufen anderer Bakkis.

    Bei einem Altwasseraquarium ist es ähnlich. Da wird ein Zustand angestrebt, in dem ein natürliches Gleichgewicht hergestellt wird, so dass das Immunsystem des Fisches mit den Mengen krankmachender Keime umgehen kann. Das setzt aber auch voraus, dass die anderen Parameter (O2, NO3, Temp, pH....) auch stimmen, so dass der Fisch (resp. sein Immunsystem) keinem Dauerstress ausgesetzt ist.

    Gruss
    Oli
     
  7. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.294
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Berner Seeland
    Sälü Nicolas

    Eigentlich schon, ja (ich schwöre auf UV-Klärer, zumindest wenn sie richtig dimensioniert sind). Wobei ich nicht denke, dass du gleich schon am nächsten Tag wieder dieselbe Keimdichte hast. Für mich geht es beim Wasserwechsel aber nicht nur um die Keimdichte. Insbesondere bei stark besetzten Becken geht es um die Abführung von diversen Abfallstoffen, die sich in der Natur auch nicht kumulieren. Altwasserbecken können sicher funktionieren, setzen aber einen mässigen Besatz voraus.

    Gruess, Ändu
     
  8. Nerthu

    Nerthu

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biel
    hallo ändu

    das mit den anderen abfallstoffen ist auch ganz klar ein anderes thema genau wie der besatz..
     
  9. aquasteffen

    aquasteffen Guest

    ohh hallo, hier wurde ja noch was geschrieben.

    also das becken lief dann noch insgesamt fast 16monate so weiter, ich musste nur aufpassen das es kein ph-sturz gibt und sonst lief es ohne irgendwelche symptome durch hohe keim dichte.

    gruss steffen
     
  10. Roli M.

    Roli M.

    Registriert seit:
    19. Juni 2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schaffhausen
    Hallo alle zusammen.

    Ich habe diese doch etwas längere Diskusion nicht ganz gelesen aber habe gemerkt welche Meinungen hier vorhanden sind.

    Ich hatte auch mal ein Altwasseraquarium für 6 Monate. Bin aber wieder zur "normalen" Version zurück weil es nicht mit den Fischen ging die ich wollte.

    Doch während diesen 6 Monaten fand ich es eine super Sache. Ich hatte weder trübes Wasser noch Fischverluste.
    Mit den geeigneten Fischen würde ich es sofort wider machen.

    Der WW ist bei den meisten Aquarianern einfach so wie das tägliche Zähneputzen. Man macht es so weil man es so gelernt hat...
    Hingegen in anderen Ländern wie USA oder Japan werden schon seit Jahren Altwasseraquarien unterhalten und zwar nicht nur mit speziellen Fischen sondern mit allen möglichen Arten und dies zum Teil im grossen Stiel.
    Dank dem Beifügen von speziellen Mikroorganismen ist dies kein Problem.
    Solche Mitteli mit Bakterien gibt es nun auch in der Schweiz oder Deutschland.
    Ich glaube aber nicht das sich diese Methode hier bei uns durchsetzen wird.

    Ich finde es toll das es solche Personen wie aquasteffen gibt die auch mal etwas anders machen als die Meisten von uns.
    So erfährt man immer wieder Neues und das ist doch schlussendlich das schöne an unserem Hobby

    Grüsse Roli
     
  11. Frostie

    Frostie

    Registriert seit:
    14. November 2004
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH, Wengi, BE
    Hoi Zämme

    Meine AQ laufen alle "normal" mit WW und so also bitte meine Aussage nicht falsch vetstehen!

    Roli hat recht, wir sind noch weit entfernt von einem kompletten oder umfassenden Wissen und deshalb finde ich (nicht leichtsinnige) mutige Unternehmungen auch bewundernswert. Wenn diese Leute auch noch ihre Erfahrungen teilen ist dies doch super?!

    Liebe Grüsse

    Roger
     

Diese Seite empfehlen