1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

3m langes Becken erstellen

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von Dimitri, 12. Januar 2021.

  1. Dimitri

    Dimitri

    Registriert seit:
    29. Dezember 2008
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Thurgau
    Hallo zusammen

    Ich werde bald mit meiner Freundin umziehen und plane daher ein neues Projekt. Der Deal bei uns ist immer, dass das Aquarium in die Einrichtung integriert sein sollte. Da kam mir der Blitzgedanke das Aquarium mit dem Schuhgestell zu kombinieren (Viele Schuhe der Freundin = grosses Aquarium ;) ).

    Das Untergestell möchte ich im selben Stil bauen wie beim Terrarium:
    https://www.aquarium.ch/index.php?attachments/img-20200418-wa0053-jpeg.4806/

    Die Masse des Aquariums werden folgendermassen sein:
    200-300cmx40cmx40cm (die Länge hängt noch etwas vom Platz ab)

    Nun schwirren mir aber noch einige Dinge im Kopf herum, und ich hoffe durch Inputs und Diskussionen mit euch etwas Klarheit zu schaffen:

    • Denkt ihr ein Unterschrank aus Vierkanthölzer schafft genug Stabilität für ein Aquarium dieser Grösse? Wenn ja, welche Breite an Vierkantholz würdet ihr nehmen?
    • Das Aquarium wird relativ weit oben sein (ca. 1.50m). Muss man es mit der Wand verschrauben um ein Kippen zu verhindern?
    • Ich rechne mit einer Masse von 700-800kg. Die Wohnung ist im Dachgeschoss eines Riegelhauses. Denkt ihr ich muss da schon statische Abklärungen treffen, oder ist das noch unbedenklich (Hatte noch keine so grossen Becken)?
    • Ich liebe dicht bepflanzte Becken. Habe aber leider hartes Wasser (GH um die 20). Kennt ihr interessante Fische die damit klarkommen (und auch Pflanzen)? ich bin betreffend Besatz noch ziemlich offen (ausser eben Malawibesatz oder ähnlich spricht mich nicht an). Fände einen kleinen Schwarmfisch von dem man eine grössere Anzahl einsetzten könnte toll.
    Ich freue mich auf Inputs von eurer Seite :)

    Liebe Grüsse
    Dimitri
     
  2. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    Basel
    Hallo

    Ich kenne die Beschaffenheit von den Fachwerkhäuserböden nur von der Arbeit, wenn ich da kontaminierte Böden entfernen muss, bin also kein Expertr. Das sind sber normalerweise nur Bretterholböden mit 3-5cm starken Bretter.

    Bevor du auch nur weiter irgend etwas sonst planst, würde ich definitiv die Statik abklähren lassen.
    Für 800kg auf 1,2m2 Grundfläche sehe ich es da aber eher pessimistisch.

    Gruss, Alveus.
     
  3. Dimitri

    Dimitri

    Registriert seit:
    29. Dezember 2008
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Thurgau
    Danke dir für die rasche Antwort. Wo lässt man so etwas eigentlich abklären?

    Liebe Grüsse
    Dimitri
     
  4. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.151
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Dimitri

    Damit bist du auf der sicheren Seite. Gemäss dieser Berechnung wirst du (in Abhängigkeit der Glasstärke und der Höhe des Bodengrunds) eher unter 700 kg bleiben. Dennoch überschreitest du damit die Normbelastung (meistens 200 kg/m2) und musst dir entsprechende Gedanken machen.

    Kläre es auf jeden Fall ab, insbesondere wenn es eine Mietwohnung ist. Die Gefahr besteht, dass dir der Vermieter einen Strich durch die Rechnung macht. Aber einfach so aufstellen (ohne Abklärung) wäre mir zu heiss. Weil das Becken aber sehr lang ist und einen niedrigen Wasserstand aufweist, sollte das sicher irgendwie machbar sein. Aber das ist kein OK von meiner Seite! Beispiel: Angenommen, du hast eine Holzbalkendecke. Wenn du das Becken quer über mehrere Balken aufstellst, geht das ziemlich sicher. Wenn das Becken aber längs zwischen zwei Balken aufgestellt wird, sieht es ganz anders aus!

    Wegen der relativ schmalen Grundfläche wäre das vielleicht eine gute Idee, oder sagen wir so: Schaden würde es nicht. Es kommt aber auf die Beschaffenheit der Wand an. Wenn es nur eine leichte Trockenwand mit Holzrost und Fermacellplatten ist, dann bringt es wohl kaum etwas. Wenn es aber festes Mauerwerk ist (tragende Wand), dann schon.

    Ich empfehle dir, den Vermieter zu kontaktieren. Dieser kann dir dann vielleicht den Kontakt zur Person herstellen, welche das Gebäude gebaut hat (falls es nicht uralt ist). Diese Person kann dann die Machbarkeit entweder selber beurteilen oder dir empfehlen, einen Statiker zu kontaktieren.

    Gruess, Ändu
     
  5. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.825
    Zustimmungen:
    607
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Dimitri

    Wär ein tolles Projekt :) hoffe du kriegst das hin mit der Statik.

    Such nach einem Bauingenieur Büro in deiner Umgebung. Die machen das in der Regel. Es gibt auch einige Hack's wie man das Gewicht auf die Wand, Decke etc. verteilen kann. Eventuell sind da auch noch ein paar Balken die man dafür nutzen kann oder man kann einen stahlträger einziehen etc. Hab sogar schon Konstruktionen gesehen bei der das Becken an der Decke hing.

    Zu deinen Fragen:
    Halten würde das sicherlich, einfach auf die Länge genügend mal abstützen. Sollte bei einem Schuhgestell ja kein Problem sein. So ab 50x50mm sollte das machbar sein. Schau Dir am besten mal ein paar Konstruktionen an die hier gepostet wurden.
    Das Gestell musst du mit Sicherheit an die Wand schraubeb oder dübeln damit es nicht umfallen kann. Wichtig sind bei der Höhe auch diagonale Verstrebungen, damit es nicht seitwärts wegkippen kann.
    Da gibt es sogar sehr viele Möglichkeiten. Schau dich mal nach Mittelamerikanischen Buntbarschen um. Wenn du nicht gross heizen möchtest, gibt es auch ein paar sehr coole Springbarsche aus Nordamerika, Barben wie Opsarius oder Opsarichthys, Grundeln und Elritzen wie Notropis etc. Sogar Salaria wären denkbar.

    Gruss Thomas
     
  6. Dimitri

    Dimitri

    Registriert seit:
    29. Dezember 2008
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Thurgau
    Guten Morgen

    Danke für eure Antworten ich werde mich mit dem Vermieter austauschen und euch auf dem Laufenden halten :)

    Liebe Grüsse
    Dimitri
     
  7. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.866
    Zustimmungen:
    98
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Dimitri

    Ja, mit dem Vermieter absprechen ist sicher die beste Lösung. Meines Wissens spielt für die Statik vor allem das Gesamtgewicht eine Rolle. Das mit dem Gewicht pro Fläche (z.B. die von Ändu angegebenen 200 kg/m2) darf man nicht isoliert betrachten. Wenn man das Gewicht durch die Standfläche des Beckens diviert, sieht man dass nur noch die Beckenhöhe (die ja bei Dir mit 40 cm sehr "harmlos" ist) eine Rolle spielt. Bei diesen 200 kg/m2 ist auch jedes 54L-Becken und jedes Bücherregal und jeder Tisch drüber, wenn man es rein auf die Standfläche rechnet. ;)

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass so etwas kippt, aber wie @Ändu geschrieben hat: schaden wird es bestimmt nicht. ;)

    Betreffend Besatz: Aufgrund der "speziellen" Form (sehr lang und schmal) würde ich eher auf "Schwimmer" als auf revierbildende Arten gehen, beim Vorschlag von @Zigermandli also vielleicht eher die Barben oder Elritzen statt Buntbarsche. Was Du auch noch ins Auge fassen könntest für Hartwasser, sind Regenbogenfische.

    Griessli, Basil
     
  8. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.825
    Zustimmungen:
    607
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Basil
    Wieso das ? Ich denke da zB. an Springbarsche oder Amatitlania die recht klein bleiben und die sich auf 3m perfekt verteilen können. Dementsprechend würde ich sogar sagen prädistiniert für eine solche Beckenlänge, da sich da gleich mehrere Reviere mit Sichtbarrieren strukturieren lassen.

    Gruss Thomas
     
  9. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.866
    Zustimmungen:
    98
    Ort:
    Region Basel
    Sali Thomas

    Ja, mit kleinbleibenden Arten und Sichtbarrieren liesse sich vermutlich schon etwas machen, daher war meine Antwort wohl etwas zu pauschal. Gemeint habe ich eigentlich folgende Argumentation, die ich recht einleuchtend fand als ich sie gehört habe, und vor Jahren mal laienhaft versucht habe zu zeichnen ;) :
    Bei einer beliebig grossen Fläche (in der Natur z.B. in einem See) ist die Reviergrösse dadurch beschräkt dass es ab einem gewissen Radius zu aufwändig wird, die ganze Grenze zu verteidigen (rote Linie). In einem schmalen Becken hingegen ist die Grenzlinie immer gleich lang (grüne Linie), egal wie weit vom Zentrum (z.B. Brutplatz) entfernt. Also kann der (stärkste) Fisch genau so gut das ganze Becken als sein Revier nehmen und die anderen an den Rand (in der Skizze links) drängen.

    Fisch Revier.png

    Aber mag sein dass das zu theoretisch ist. ;) Ich hatte selber noch nie ein "Schlauchbecken" mit revierbildenden Arten, daher kann ich es nicht aus eigener Erfahrung sagen.

    Griessli, Basil
     
  10. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.825
    Zustimmungen:
    607
    Ort:
    Glarnerland
    kann sein, dass das so stimmt. Meine Erfahrungen sind anders, vorallem bezüglich der Praxis und dem Einsatz von Sichtbarrieren in der Strukturierung. Wie du weisst, halte und habe ich schon die ekelhaftesten der Unverträglichen gehalten :emoji_laughing:

    Soll natürlich keine Pauschalempfehlung sein. Aber in diesem Fall reden wir von 3m Beckenlänge ! Das ist für einen Buntbarsch von 7-10cm ganz ordentlich.

    Gruss Thomas
     
  11. unterart.

    unterart.

    Registriert seit:
    17. Juni 2020
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    Wetzikon
    : )
    Kluger Kerl!
     
    Rubens gefällt das.
  12. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    Basel
    Hallo
    Also zwei Betta splendens Böcke in einem 2m Becken geht nicht. Kann ich bestätigen!!!
    ;)

    Absolut!

    Gruss, Alveus
     
  13. Dimitri

    Dimitri

    Registriert seit:
    29. Dezember 2008
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Thurgau
    Guten Morgen

    ich sehe die Diskussionen haben schon begonnen. Danke erstmals für eure Beiträge.
    Gestern war ich beim Vermieter. Dieser meinte nur es sei kein Problem. Das Haus steht zwar unter Denkmalschutz, wurde aber vor 9 Jahren komplett ausgehöhlt und die Balkenkonstruktion mit Stahlträgern verstärkt.
    Das Aquarium käme auch auf mehreren Querbalken zu liegen wie ich es von der Decke der unteren Wohnung erkennen konnte.

    Es sieht also erstmals nicht schlecht aus. Dennoch nehme ich nun noch mit der Firma Kontakt auf, welches das Haus umgebaut hat.

    Ausgemessen wäre der Platz und die 3m würden passen :D

    Liebe Grüsse
    Dimitri
     
  14. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    750
    Zustimmungen:
    39
    Hallo Zusammen

    Kann hier nur sagen. Nimm das Angebot der Regierung an :)
    2006 bei meinem Hauskauf hätte ich die Möglichkeit gehabt, ein 300 x 40 x40 auf zu stellen an der einen Stelle.
    Enschied mich für ein 120x50x50 an anderer Stelle im Wohnzimmer.
    480 Liter versus 300 Liter. Schade, und nicht mehr gut zu machen.
    Gruss
    Thomas
     
  15. Dimitri

    Dimitri

    Registriert seit:
    29. Dezember 2008
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Thurgau
    Hallo zusammen
    Ich hatte heute etwas Zeit und einmal das Gestell entworfen (ja ich weiss im schlimmsten Fall war alles umsonst, wenn das Gewicht zu gross ist.)

    Dennoch wollte ich einmal einige Dinge fragen:
    -kennt ihr eine gute Adresse bei welcher uch für den Bau des Aquariums anfragen kann? Das Problem wird noch wie ich das Becken in die Wohnung bringe da es eine Dachwohnung ist.
    -denkt ihr das Filtern über einen grossen Aussenfilter genügt?
    -wie viel Wasser wechselt man bei einem Becken dieser grösse? Bei meinen kleineren habe ich stets ca 30% gewechselt aber dass wäre bei dieser Wassermenge ja sehr viel Wasser.

    Liebe Grüsse
    Dimitri
     
  16. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    Basel
    Hallo.

    Ich habr mein 840l Becken auch mit 2 Aussenfilter betrieben. Also js, geht.

    Abhängig vom Besatz. Hast du keimempfindliche Fische im Becken ,(Apistogrammas z.B.), dann bleib bei min. 30% Wöchentlich.

    Möchtest du aber Antennenwelse züchten, kannst du das Becken mit feuchtem Haushaltspapier auslegen und gelegentlich sprühen.;)

    Ich denkemal, dass das Becken jeh nach dem in der Wohnung gebaut werden muss, sofern eine 3m Scheibe durch das Treppenhaus passt.
    Probier mal ob du ein 300x40 Brett in die Wohnung getragen bekommst, welche du ja wahrscheinlich eh für das Möbel brauchst. Zu zweit natürlich.


    Gruss, Alveus

    (Ps: das mit den Antennenwelsen ist natürlich ein Witz! Sollte das irgend ein Googler wieder nicht kapiert haben)
     
  17. Dimitri

    Dimitri

    Registriert seit:
    29. Dezember 2008
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Thurgau
    Danke dir für deine Antwort. In der Wohnung zusammenbauen möchte ich wenn möglich verhindern, da ich das Becken dann irgendwann auch wieder aus der Wohnung rausbringen möchte.

    Allenfalls geht es mit einem Zügellift.

    Liebe Grüsse
    Dimitri
     
  18. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.825
    Zustimmungen:
    607
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Dimitri

    Mit drei Metern länge würde ich das Becken erst mit Karton nachbauen und sehen ob du es durch das Haus um die Ecken Fenster etc. kriegst. Das ist eine bewährte Methode.

    Hier wär übrigens gerade eine der Arten ausgeschrieben, die ich Dir empfohlen habe https://www.aquarium.ch/index.php?t...oheros-nanuluteus-jungfische-abzugeben.65443/ die heissen mittlerweile nicht mehr Cryptoheros, sondern Amatitlania.

    Gruss Thomas
     
  19. Dimitri

    Dimitri

    Registriert seit:
    29. Dezember 2008
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Thurgau
    Hallo zusammen

    @Zigermandli Danke dir für den Link. Ja ich bin noch etwas hin und her gerissen. Eigentlich gefallen mir die Weichwasserfische doch besser. Evtl. nehme ich dann halt trotzdem den Aufwand einer Osmoseanlage.

    Vorerst muss ich noch schauen wie das Ganze entsteht.
    Also das Schuhgestell ist geplant und Holz bestellt. Sobald ich beginne werde ich Fotos einstellen.

    Betreffend dem Glasbecken ist es so, dass es unmöglich das Treppenhaus hochkommt, da muss ich glaube ich gar nicht nachbauen. Nun haben wir uns überlegt vor Ort zu verkleben, aber da ich das Becken gerne auch wieder zügeln können möchte, muss es eine andere Lösung geben.

    Nun wir haben einen Balkon:
    WhatsApp Image 2021-01-18 at 11.02.01.jpeg

    Die beiden Balken haben einen Abstand von 2.2m. Was haltet ihr von der Idee das Becken mit einem Möbellift hochzufahren und über den Balkon reinzunehmen?

    Liebe Grüsse
    Dimitri
     
  20. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.151
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Dimitri

    Nun, wenn du das Becken nicht das Treppenhaus hochkriegst und es nicht vor Ort verkleben willst, bleibt ja wohl nichts anderes übrig ;o). Ob es in die Wohnung passt (via Balkon), kannst nur du bzw. das ausführende Unternehmen beurteilen, da wir die Situation nicht genau kennen. Die Herausforderung wird sicher sein, das Becken von aussen längs zwischen den Balken durchzuschieben. Aber eben, hier übers Forum kann dir niemand bestätigen, dass das geht. Ich würde das direkt mit dem Zügelunternehmen anschauen.

    Dann wäre natürlich eine Art "Südamerika-Dschungelbach-Biotop" der Hammer, z.B. mit einem ordentlichen Schwarm rote Neons (mit mässiger Beleuchtung und Torffärbung bzw. Erlenzäpfchen sähe das sicher Hammer aus). Für den Boden Panzerwelse. Mit Zwergbuntbarschen wäre ich etwas vorsichtig. Basil hat es schon angetönt. In der Brutzeit geht es heftig zur Sache und das Becken hat nicht viel Tiefe und ich bezweifle ein bisschen, dass die Länge diesen Nachteil ausgleicht. Zwergbuntbarsche gehören für mich eher in Artenbecken. Ich hatte mal ein 700 L Becken, in welchem der Besatz von einem Zwergbuntbarschpaar regelrecht terrorisiert worden ist. Das verursacht Stress und du müsstest zumindest schauen, dass du nicht gerade die agressivsten Arten auswählst.

    Gruess, Ändu
     

Diese Seite empfehlen