1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Besitzerwechsel aquarium.ch

    Weitere Details findet ihr im folgenden Thread: "Besitzerwechsel"
    Information ausblenden

10000L Becken

Dieses Thema im Forum "DIY und Bastelecke" wurde erstellt von thomasweissbach, 18. Dezember 2020.

  1. thomasweissbach

    thomasweissbach

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    FR
    Nachdem ich in unserem alten Haus bereits ein 6600L Becken aus Holz gebaut hatte, und wir nun umgezogen sind, musste etwas grösseres her.

    Innenmasse: 3.8 x 2.6m

    Wasserstand ca. 95cm

    Volumen ca. 9400L



    Beckenaufbau:

    Bodenisolation: Swisspor 700SF 50mm; Sperrholz 54mm (2x 27mm)

    Wände: Holzrahmen aus 4-Kant (10x12cm), Zwischenräume mit Swisspor Styropor 12cm ausgekleidet, gedeckt mit 27mm Sperrholzplatte

    Glas-Rahmen: Hohlblocksteine armiert und mit Sica Scc08 ausgegossen, Glas Anschlag 15cm

    Innenauskleidung: Boden; 10mm Gummiflies,1.52mm EPDM, Wände: Standard Teichfliess, 1.52mm EPDM

    Verklebung der Frontscheibe: Pond and Aquarium fixer von RDL Russetts Developments in England (einziger Kleber Glas/EPDM)

    Glasscheibe: VSG Kristallglas, 315x110cm, Dicke rund 45mm



    Beleuchtung:

    Deckenbeleuchtung mit 21x IP 65 GU10 LED Leuchten (Gartenbedarf), einzeln ansteuerbar



    Heizung:

    Über einen 5kW Plattenwärmetauscher an der Pelletheizung angehängt (separater Kreislauf, 34°C Festwert, beidseitiger Durchfluss ca. 2500L/h), Solltemp 27.5+G, Hysterese 0.3°C

    Notheizung 2400W Titanheizstäbe (Schego), ab 26.9°C



    Filter:

    Wie auf den Fotos zu sehen, gibt es einen 20cm breiten und 30cm tiefen Übergang zwischen dem Becken und dem Filterbecken (grösse Kindersarg mit etwa 500L).

    Durchfluss-System, Wasserniveau ist überall dasselbe; die Strömung durch den Übergang ist relativ schwach. Durch das identische Wasserniveau gibt es im Falle eines Stromausfalls auch kein überströhmendes Wasser, es bleibt einfach alles "stehen".

    Der Filter hat im Bereich des Einlaufs einen Bodenablauf mit Kugelhahn, dort sammelt sich Detritus ab, er kann so manuell abgelassen werden. Danach folgt ein Bereich mit Schaumstoffwürfeln als Medium und der Pumpenbereich.

    Eine (regulierbare) Aquaforte Pumpe mit 20000L und eine 5000L Pumpe (welche einen 36W Oase Bitron UV Bestrahler beschickt) liefern insgesamt rund 25000L durch ein 50mm Rohr zurück ins Becken.

    Im Filter befinden sich zudem 2 Überlaufrohre Durchm. 50mm für den täglichen Wasserwechsel (ca. 200L inkl. Nachfüllen des verdunstenden Wassers, geschätzt 80-100L am Tag). 50% Osmeosewasser, 50% Quellwasser.



    Fischbesatz:

    Buntbarsche:

    3x Krobia cf „redeye“ (crique Malmanoury)

    3x Satanoperca sp

    4x Astronotus ocellatus

    4x Acarichthys heckeli

    5x Heros sp.


    Süsswasserstechrochen:

    2:1 Potamotrygon albimaculata


    Welse:

    2x Pseudodoras niger

    1x Sorubim lima

    6x Platydoras costatus
     
  2. thomasweissbach

    thomasweissbach

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    FR
    Bilder
     

    Anhänge:

    Manolo_70, pharko, Zigermandli und 2 anderen gefällt das.
  3. thomasweissbach

    thomasweissbach

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    FR
    Bilder
     

    Anhänge:

    pharko, Zigermandli, kamel78 und 6 anderen gefällt das.
  4. clown51

    clown51

    Registriert seit:
    18. November 2017
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Winterthur
    Whow, das ist ja mal ne Pfütze :). Chapeau
     
  5. daniel.hadorn

    daniel.hadorn

    Registriert seit:
    11. Oktober 2013
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    4934 Madiswil
    Hallo Thomas
    Kiefersperre!! Sehr geiles und grosses Kino. Bin eifersüchtig.

    LG
    Dänu

    Gesendet von meinem MAR-LX1A mit Tapatalk
     
  6. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.251
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Berner Seeland
    Sälü Thömu

    Vielen Dank für die Vorstellung dieses Hammerbeckens, extrem beeindruckend!! Das Becken hast du komplett selber aufgebaut? Sieht sehr professionell aus. Ich würde mir das niemals zutrauen.

    Gruess, Ändu
     
  7. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    54
    Ort:
    Zürich
    Hallo Thomas,

    danke fürs Zeigen, tolles Becken! Warum diesmal nur 95cm? Das alte war doch 110cm hoch? Welche Faktoren limitieren Dich in der Höhe?

    Hätte nicht gedacht, dass man das bei 10000l schreiben kann, aber das Becken ist m.E. zu klein for 1m grosse Oxydoras niger. :D
     
  8. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    785
    Zustimmungen:
    43
    Hallo Thomas

    Hammermässig, einfach nur cool, auch viele Fische die ich sehr gerne halten würde. WOW
    BTW: Du erwärmst dein Becken über die Pelletheizung, wäre ein kleines 1000 Liter Becken in meinem kalten Keller auch über einen Anschluss an meine Luftwärmepumpe möglich, oder bleiben da als Plan B immer nur Kaltwasserfische?
    (ist wirklich ein kalter Keller 7 bis 21 Grad durchs Jahr gemessen)
    Gruss
    Thomas
     
  9. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.251
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Thomas

    Es kommt auf die Leistung der Wärmepumpe bzw. die Reserve an. Ich habe mir beim Umbau meines Hauses eine genügend grosse Wärmepumpe einbauen lassen, welche über einen separaten (zweiten) Heizkreislauf für das Becken verfügt. Allerdings steht das Becken in einem geheizten Raum. Das Becken müsste sicher gut isoliert werden und auch dann wird der Energieaufwand sicher nicht ohne sein. Grundsätzlich ist es sicher nicht unmöglich, denn die Temperatur vom Vorlauf liegt ja sicher über der Beckentemperatur. Vielleicht braucht es aber einen Wärmetauscher mit grosser Oberfläche. Aber das müsstest du wohl mal im Detail mit einem Heizungsspezialisten anschauen und durchrechnen.

    Gruess, Ändu
     
  10. kamel78

    kamel78

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    634
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    basel
    wahnsinn:eek::)
    danke fürs teilhaben lassen!
     
  11. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.064
    Zustimmungen:
    687
    Ort:
    Glarnerland
    Hallo Thomas

    Erst mal grosses Dankeschön fürs Teilen :emoji_thumbsup:und zweitens :emoji_heart_eyes::emoji_heart_eyes::emoji_heart_eyes:

    Ich hoffe du bleibst uns hier im Forum erhalten, denn du hast ziemlich genau so gebaut wie ich das für mein künftiges Paludarium plane. Da hätt ich auf jeden Fall noch die eine oder andere Frage :emoji_grin:

    Gruss Thomas
     
  12. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    2.063
    Zustimmungen:
    136
    Ort:
    Basel
    Hallo

    Ich glaube es liegt am Namen.....


    Sehr interessantes Projekt.
    Algemein hast du viel aus dem Kellerloch raus geholt!

    Gruss, Alveus
     
  13. thomasweissbach

    thomasweissbach

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    FR
    Hallo zusammen,
    das Becken steht in einer alten Garage im Haus - diese wurde komplett neu isoliert. Pro Stunde verliere ich bei 5°C Aussentemp 0.1°C Wassertemperatur. Sicherlich wäre da noch mehr Energieeffizienz gegangen, jedoch nur auf Kosten einer dickeren Isolation und damit eines kleineren Beckens.
    Ja, Ändu, alles komplett selber gemacht (ausser finaler Anschluss des Stroms, 3phasig x25A Absicherung mit FIs direkt ab Hausanaschluss und Anschluss des Wärmetauschers an die Heizung).

    Ich denke ein Becken in dieser Grössenordnung ist wirtschaftlich nur über eine WP (zB. eine Poolwärmepumpe, oder die Gebäudeheizung) oder eine Pelletheizung heizbar. Wichtig bei beiden Ansätzen ist, dass die Heizanlagen nicht zu stark takten, das heisst, dass sie zwischen den Zyklen genügend Zeit zum abkühlen bekommen - wurde mir gesagt. Konkret bedeutet dies für das bestehende Becken, dass der 5kW Wärmetauscher mit auf 38°C eingestelltem Heizungswasser aus einem 800L Speicher beschickt wird, damit wird in ca. 30 Minuten das Becken um 0.3°C erwärmt (geschätzte Zeit).
    Danach ist wieder für rund 3h Heizpause und das ganze geht wieder vorn vorne los (wenns kälter ist etwas früher).

    Die Beckenhöhe wurde dieses mal bewusst etwas geringer gewählt, da der Zugang vorher sehr schwierig war (durch eine Lücke von 60cm über die Scheibe klettern und ins Becken steigen). Der Oxy ist bodenorientiert und frisst auch dort, die Höhe des Beckens ist daher weniger wichtig als die Grundfläche.
    Ursprünglich bestand zudem die Idee, unsere grünen Leguane mit ins neue Haus zu nehmen, diese hätten dann vor und über dem Becken einziehen sollen, was wir jedoch dann (leider, jedoch zugunsten der Tiere) verworfen haben.

    Das Becken ist im Vergleich zum 08/15 Aquarium&Filter fischmässig unterbesetzt, es wird mehr Wasser gewechselt als der Normalaquarianer in seinen regelmässigen Wechseln wechselt.

    Bei Fragen dürft ihr gerne eine PN schicken - ich bin jedoch selten im Forum, es dauert vielleicht etwas länger...
     
    kamel78 gefällt das.

Diese Seite empfehlen